DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Fischer-Vroni: Tellergebühr - Zusatzgeschirr kostet extra

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten. - In diesem Fall geht es um Extrakosten für einen zusätzlichen Teller beim Gasthaus Fischer-Vroni am Attersee.

Die Gastronomie wird immer einfallsreicher, um Gäste zu vergrämen. Mit meinen beiden Kindern (10 und 12 Jahre alt) besuchte ich das Gasthaus Fischer-Vroni am See in Attersee. Mein Sohn und ich wollten uns einen Grillteller plus Beilagensalat teilen und daher ersuchte ich um einen Extrateller. Der Kellner teilte uns mit, dass er uns den Teller gegen eine Gebühr von 1 Euro bringen könne. Dieser Betrag wurde auch auf der Rechnung ausgewiesen. Der Gesamtrechnungsbetrag machte immerhin 30,50 Euro aus. Ich hoffe, dass diese Vorgangsweise nicht um sich greift.

Gudrun Neubauer, Wien

Stellungnahme von Fischer-Vroni

Die Chefin der "Fischer-Vroni" gab dazu folgende Stellungnahme ab:

Der Grillteller um 12,90 Euro enthält insgesamt 250 Gramm Frischfleisch. An einem der schönsten Plätze am Attersee ist das nicht zuviel, was Preis und Größe der Portion angeht. Für die Speise samt Zusatzteller wurden je Person 6,95 Euro bezahlt, was mittlerweile jede Kinderportion in einem Seegastgarten in Österreich kostet. Für diesen einen Euro mehr decke ich folgende Kosten: Besteck mit Teller und Serviette servieren und abservieren, Benutzung eines Sitzplatzes, Benutzung der Toiletten, Toilettenpapier, Seife, Wasser, Handtuchroller oder elektrischer Händetrockner, Reinigung des Tellers, Bestecks und Trocknen, Bezahlung meiner Abwäscherin, Bezahlung des Wassers, Stroms, Geschirrspülmittels und Glanztrockners. Am Attersee habe ich außerdem das Wetterrisiko, denn bei 14 Tagen Regenwetter kommt niemand. Natürlich könnte ich alle Preise um ein paar Cent anheben, um solche Kosten auszugleichen. Aber nachdem ich für Gerechtigkeit bin, sollen jene mit Extrawünschen mehr bezahlen als jene, die keine Extrawünsche haben.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang