Zum Inhalt

Aufgespießt - Konsument 4/2001

 

Schwarzbuch Wundermittel

Er hat in seinem Beruf genug gesehen, jetzt griff er zur Feder. Die Rede ist vom Marburger Apotheker Gregor Huesman, das Ergebnis eine kritische Auseinandersetzung mit dem wachsenden Markt der Nahrungsergänzungsmittel. Im ersten Teil behandelt das verständlich geschriebene und gut aufbereitete Buch exemplarisch spezielle Produkte und Produktgruppen, die man besser sein lassen sollte: Es zeigt auf, welche Strategien die Hersteller verfolgen, um Käufer zu gewinnen, und wie die Medien das gigantische Geschäft mit der Gesundheit ankurbeln. Im zweiten Teil gibt es nützliche Ernährungsratschläge, und es wird die Frage beantwortet „Was sind Nahrungsergänzungsmittel, und welche sind wann sinnvoll?“.

Gregor Huesman, Petra Kniebes, Schwarzbuch Wundermittel (Verlag Hirzel, Stuttgart 2000).

ORF-Gebühren: teures Inkasso

Zurzeit erreicht den VKI eine Welle von Anfragen, ob es zulässig ist, dass die Rundfunkgebühren im Voraus in Rechnung gestellt werden. Durch den Wechsel von der Post zur privaten GIS (Gebühreninkasso Service) hat sich aber daran nichts geändert, die Vorgangsweise ist durch das Rundfunkgesetz gedeckt. Neu ist, dass die GIS die Rechnungen bis zu einem Monat früher ausschickt als die Post und man dadurch leichter den Zahlungstermin übersieht. Passiert einem das mit der Mahnung ebenso, verfolgt die GIS ihre Rechte mit aller Härte und schickt gleich das Inkassobüro ins Haus, was die Spesen auf 456 Schilling und mehr hochtreiben kann. 

Zwangsbeglückung von Sabrina

Ein Brieflein flattert ins Haus: Sabrina, Wahrsagerin und Medium, kommt unverblümt zur Sache. Die Briefempfängerin weiß gar nicht, in welch unmittelbarer Gefahr sie schwebt. Geholfen werden soll ihr prompt und zwar von der geballten medialen Kraft eines Zusammenschlusses von zwölf teils einschlägig bekannten Namen. 700 Schilling sollte der völlig Überraschten diese Zwangsbeglückung wert sein. Ganz schön unverschämt – bleibt nur noch die Frage, ob man gegen diese Art von Geschäftemacherei rechtlich vorgehen kann. Sittenwidrige Werbesendungen sind zwar nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb einklagbar, doch nur von Verbänden, die klagsberechtigt sind, wie zum Beispiel die Arbeiterkammer.

Reparatur- und Servicehandbuch Steiermark

Die grüne Mark hat’s jetzt auch: Nach Wien und Niederösterreich gibt es jetzt unter dem Titel „Trendsetter im Ökomarkt“ eine Liste von 500 steirischen Unternehmen, die Reparatur oder Service auf den verschiedensten Gebieten anbieten. Zu bestellen unter (0316) 877-13; im Internet gibt es unter www.abfallwirtschaft.steiermark.at Zugriffsmöglichkeit auf die Unternehmen. Doch in Wahrheit beginnt die Sache ja bereits beim Einkauf, denn da muss man schon darauf achten, jenen Produkten den Vorzug zu geben, die sich wieder reparieren lassen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Oeko-Sackerl premium

Öko-Müllsackerl - Geeignet für die Biotonne?

Dürfen die zertifizierten Bio-Plastiksackerl aus der Obst- und Gemüseabteilung in der Biotonne landen? Ja, aber Leider gibt es in Österreich keine einheitlichen Vorgaben.

alt

Klimasünder Internet - Grüner Surfen

Wäre das Internet ein Land, würde es unter den Top 5 der energiehungrigsten Nationen der Welt rangieren. Besonders klimaschädlich ist das Streamen von Videos.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang