DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Lebensmittel-Verschwendung: Lebensmittel teilen - Food­sharing- und Einkaufsinitiativen

premium

Kaufen wir zu viel an rasch verderblichen Lebensmitteln ein, landet das, was übrig bleibt, oft im Müll. Das müsste nicht sein: Vor allem in Städten bieten Food­sharing- und Einkaufsinitiativen Konzepte zur Resteverwertung an.

Foodsharing Tischgesellschaft (Bild: Rawpixel.com / Shutterstock.com)

Bei den hier genannten Beispielen handelt es sich lediglich um eine Auswahl. Das Angebot ist wesentlich größer und teilweise regional beschränkt. Wer wissen möchte, welche Initiativen in der eigenen Wohnregion existieren, kann sich im Internet oder bei lokalen Supermärkten und Geschäften erkundigen.

Foodsharing

Die Initiative www.foodsharing.at engagiert sich gegen Lebensmittelverschwendung. Die Teilnahme an Foodsharing ist kostenfrei. Sogenannte "Foodsaver", ehrenamtlich tätige Mitglieder, sammeln die überschüssigen ­Lebensmittel ein oder holen sie bei teilnehmenden Betrieben ab. Die Verteilung erfolgt dann über sogenannte Fairteiler.

Dabei handelt es sich um öffentlich zugängliche Orte, an denen Regale oder Kühlschränke aufgestellt sind. Auch Privatpersonen können dort Lebensmittel deponieren und/oder sich kostenlos bedienen. Foodsharing betreibt auch sogenannte Essenskörbe. Hier bieten Privatpersonen übrig gebliebene Lebensmittel ­direkt zur Abholung an. Wer sich bei Food­sharing beteiligen bzw. vom Angebot profitieren möchte, muss sich zuvor auf der ­Website registrieren.

Foodcoops

FoodCoop (www.foodcoops.at) steht für die Abkürzung des englischsprachigen ­Begriffs Food Cooperative, zu Deutsch ­Lebensmittelkooperative. Dabei handelt es sich um den Zusammenschluss von Personen und Haushalten, die selbst organisiert Bio-Produkte direkt von lokalen Anbietern wie Bauernhöfen, Gärtnereien oder Imkereien beziehen. Zentrale Anliegen sind, die Wertschätzung für Lebensmittel und das Verständnis für faire Preise zu erhöhen. Auch bei Foodcoops ist persönliches Engagement und Mithilfe gefragt.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baumwoll-Label von C&A "More Sustainable Cotton"

C&A und der "Superlativ"

Für die Vermarktung seiner Baumwoll-Mode bedient sich C&A eines noch nie dagewesenen „Superlativs“. Hat das Substanz oder ist alles nur Lug und Trug?

Franz Fischer Hütte

Vegane Schutzhütte - ohne Schweinsbraten

Die Franz-Fischer-Hütte zeigt: Ernährung ist ein Klimathema, auch auf über 2.000 Metern. Zu Besuch auf der ersten rein vegetarischen und veganen Schutzhütte des Alpenvereins.

Frau prüft Lebensmittel-Rechnung und hält einen Einkaufswagen im Supermarkt premium

Supermarkt-Preise: die Krisengewinner

In den Supermärkten sind die Preise teilweise massiv gestiegen – vor allem bei den Eigenmarken. Ob gerechtfertigt oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Kräuterspirale

Permakultur: Lernen von der Natur

Wer die Natur beobachtet und nachahmt, schafft in seinem Garten ökologische Systeme, die gesund, nachhaltig und produktiv sind. Genannt wird das Permakultur.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang