DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser - Was heißt da bio?

, aktualisiert am

Lebensmittel-Check Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Ein Mineralwasser, das als bio angepriesen wird.

 

Tauernquelle Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI
Tauernquelle Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI

Tauernquelle Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI
Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser; Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: In Österreich das bislang einzige Bio-Mineralwasser. Bild: U. Payer/VKI
Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: In Österreich das bislang einzige Bio-Mineralwasser. Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: In Österreich das bislang einzige Bio-Mineralwasser. Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: Die Werte des Prüf Nach! Standard sind auf das eigene Mineralwasser abgestimmt. Bild: U. Payer/VKI
Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: Die Werte des Prüf Nach! Standard sind auf das eigene Mineralwasser abgestimmt. Bild: U. Payer/VKI

Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser: Die Werte des Prüf Nach! Standard sind auf das eigene Mineralwasser abgestimmt. Bild: U. Payer/VKI

Trotz Auslobung als "bio" Acetyldehyd enthalten

Das steht drauf: Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser

Gekauft bei: Hofer

Das ist das Problem

„Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach! Standard“ steht auf der Flasche Zurück zum Ursprung Tauernquelle. „Was bitte, soll denn an Wasser bio sein?“, haben uns schon etliche Leser gefragt. Bislang durften doch ausschließlich Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft als bio bezeichnet werden. Oder?
Nicht ganz. Tatsache ist, dass die Wörter „bio“ oder „öko“ lange Zeit ausschließlich auf solchen Produkten aus ökologischem Landbau stehen durften, die nach den Kriterien der EU-Bioverordnung bzw. noch zusätzlich nach den Kriterien eines Bioanbauverbandes erzeugt wurden.

Wasser ist in der EU-Bioverordnung nicht erfasst, weil natürliches Mineralwasser ein von der Natur hervorgebrachtes Lebensmittel ist, dessen Zusammensetzung sich nicht beeinflussen lässt. Dementsprechend gab es vorerst auch kein Bio-Wasser.

Bezeichnung Bio-Mineralwasser zulässig

Doch vor einigen Jahren wurde die Bezeichnung Bio-Mineralwasser durch den deutschen Bundesgerichtshof als zulässig erklärt. Die Begründung: Dass es in der EU-Bioverordnung keine Vorgaben für Mineralwasser gebe, bedeute nicht, dass die Bezeichnung bio nicht verwendet werden dürfe.

Eigene Zurück zum Ursprung-Kriterien

2009 kam in Deutschland das erste Bio-Mineralwasser auf den Markt. Produzent war die bayerische Brauerei Neumarkter Lammsbräu. Sie hatte ein Biosiegel samt Vergabekriterien selbst entworfen und darin vor allem strengere Grenzwerte für Schadstoffe festgelegt, als sie für Mineralwasser von Rechts wegen gelten. Mittlerweile gibt es bereits ein weiteres Bio-Mineralwasser auf dem deutschen Markt.

In Österreich ist Zurück zum Ursprung Tauernquelle bislang das einzige Bio-Mineralwasser.
Wir fragten bei Hofer nach, welche Kriterien sein Zurück zum Ursprung Bio-Mineralwasser erfüllt. Hofer verwies auf den Prüf Nach! Standard, in dem u.a. strengere Grenzwerte für Schadstoffe als gesetzlich vorgeschrieben festgelegt sind. Wir haben nachgesehen: Die definierten Werte sind natürlich auf das eigene Mineralwasser abgestimmt. Und davon abgesehen – auch andere österreichische natürliche Mineralwässer hätten mit den Zurück zum Ursprung-Kriterien kein Problem! Aber das nur nebenbei.

Acetyldehyd nachgewiesen

Das Bio-Mineralwasser wird in PET-Flaschen verkauft. Ist das Wasser auch frei von Acetaldehyd? Dieser Stoff ist ein Abbauprodukt, das bei der Herstellung bzw. Lagerung von PET-Flaschen entstehen und in den Flascheninhalt übergehen kann. Acetaldehyd riecht und schmeckt fruchtig-aromatisch. In stillem Wasser – also in Wasser ohne Kohlensäure – ist es schon in sehr geringen Mengen (ab Konzentrationen von 10 Mikrogramm/Liter) wahrnehmbar. Aus Kunststoffen dürfen entsprechend den in der EU geltenden Vorschriften maximal 6 Milligramm (6.000 Mikrogramm) Acetaldehyd auf ein Kilo Lebensmittel übergehen. Bis zu diesem Wert werden gesundheitliche Beeinträchtigungen ausgeschlossen, meint das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Wir haben Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser auf Acetyldehyd untersucht und sind prompt fündig geworden: Pro Liter Bio-Mineralwasser konnten wir 19 Mikrogramm Acetaldehyd nachweisen. 2009 hatten wir 52 Mineralwässer auf Acetaldehyd getestet; 25 davon waren kohlensäurehältig und in PET-Flaschen abgefüllt (Kohlensäure begünstigt das Herauslösen von Acetaldehyd aus PET-Flaschen). Von diesen 25 Produkten hatten vier einen Acetaldehydgehalt unter der Bestimmungsgrenze (weniger als 5 Mikrogramm/Liter), bei zwei weiteren war der Acetaldehydgehalt geringer als beim Bio-Mineralwasser von Zurück zum Ursprung. Aber: Keines dieser sechs Mineralwässer war als bio ausgelobt!

Nicht weniger Acetaldehyd als in anderen Mineralwässern

Hofer schrieb in seiner Stellungnahme bezüglich Acetaldehyd in seinem Bio-Mineralwasser, dass laut Prüf nach!-Bio-Mineralwasser-Standard „die Gesamtimmigration von Stoffen und die spezifische Migration von Acetaldehyd aus dem Material deutlich geringer sein müsse als gesetzlich vorgeschrieben.“ Was bitte, heißt das genau? Und: „Da Zeit bei der Migration aus dem Flaschenmaterial ein wesentlicher Faktor ist, haben wir das Mindesthaltbarkeitsdatum der „Zurück zum Ursprung“-Tauernquelle um die Hälfte, im Vergleich zu herkömmlichen Mineralwässern, nämlich auf 6 Monate reduziert.“

Für Konsumenten sind diese Aussagen wenig hilfreich. Faktum ist: Sie können trotz verkürzter Mindesthaltbarkeit nicht sicher sein, dass Zurück zum Ursprung Tauernquelle Bio-Mineralwasser weniger Acetaldehyd enthält als Mineralwasser anderer Hersteller.


Lesen Sie außerdem folgende Artikel:

 

Reaktion der Firma Hofer

Was Hofer über die rechtlichen Grundlagen und Kriterien seines Zurück zum Ursprung Bio-Mineralwassers sagt.

„Die Bezeichnung „Bio“ ist in der EU-Bio-Verordnung geregelt. Diese gilt im Wesentlichen für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Der Geltungsbereich der EU-Bio-Verordnung umfasst aber nicht Mineralwässer, sodass einer Bezeichnung von Mineralwässern als bio den Bestimmungen der Verordnung nicht entgegensteht. Voraussetzung für das Führen der Bezeichnung ist jedoch die Bindung der Bezeichnung an strenge Standards und an ein striktes Kontrollsystem.

Das Zurück zum Ursprung Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach!-Standard stammt aus der Nationalparkregion Hohe Tauern aus einer eigenen Quelle. Aus dieser wird ausschließlich Zurück zum Ursprung Bio-Wasser gemäß Prüf Nach!-Standard abgefüllt. Mineralwässer sind ursprünglich rein und entsprechen biologischen Grundsätzen. Für das Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach!-Standard gelten besonders strenge Kriterien wie zum Beispiel:
-    geringere Grenzwerte als gesetzlich vorgeschrieben
-    Prozessreinheit – Erhaltung der ursprünglichen Reinheit (keine Behandlung mit Ozon und mit Aluminiumoxid)
-    systemischer Wasserschutz mit Projekten im Quellgebiet Nationalpark Hohe Tauern (Erarbeitung und Förderung von Naturschutz- und Wasserschutzprogrammen in der Region, Projekte mit Landwirten zu nachhaltiger Bewirtschaftung und Biodiversität)
-    schonender Umgang mit Mineralwasservorkommen durch Limitierung der Fördermengen < 50 % der zugelassenen Konsensmenge

Die Bio-Marke Zurück zum Ursprung hat für die Abfüllung von Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach!-Standard diesen strengen Qualitätsstandard entwickelt. Im Rahmen des Prüf Nach! Audits durch eine unabhängige Biokontrollstelle wird der Standard jährlich kontrolliert. Zusätzlich gibt es eine jährliche Verkehrsfähigkeitsuntersuchung und eine Kennzeichnungsprüfung.
Die rechtliche Grundlage für das Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach!-Standard von Zurück zum Ursprung ist ein Rechtsgutachten der Rechtsanwälte Schönherr GmbH, Prof. Dr. Christian Hauer, vom 4.11.2013, sowie das Gutachten für substantielle Verkehrsfähigkeit und Kennzeichnung der unabhängigen Prüfstelle LVA GmbH. Die LVA GmbH beurteilte darin die Bezeichnung „Bio Mineralwasser“ gemäß Prüf Nach!-Standard als zulässig, sofern das Produkt sowohl die geforderte deutliche Unterschreitung der Schadstoffgrenzwerte einhält, als auch der Hinweis angebracht ist, dass alle in Österreich/ EU-Raum als „verkehrsfähig“ zugelassenen Mineralwässer prinzipiell von ursprünglicher Reinheit zu sein haben und biologischen Grundsätzen entsprechen.“

Hofer KG
20. 3. 2015

Was Hofer über Acetaldehyd in Zurück zum Ursprung Bio-Mineralwasser sagt.

„Das „Tauernquelle Bio-Mineralwasser gemäß Prüf Nach!-Standard“ stammt aus der Nationalparkregion Hohe Tauern aus einer eigenen Quelle für Zurück zum Ursprung. Natürliches Mineralwasser ist ursprünglich rein und enthält keinerlei Spuren von Acetaldehyd. Acetaldehyd ist ein Stoff, der aus dem Verpackungsmaterial PET migriert, aber auch in der Natur in Lebensmitteln, beispielsweise in Birnen, Äpfeln, Karotten, vorkommt. Die Migration ist stark von den Lagerbedingungen abhängig, daher findet sich ein Hinweis auf der Zurück zum Ursprung-PET-Flasche: „Fern von Wärmequellen und Sonnenlicht lagern.“

Darüber hinaus setzt der Prüf Nach!-Bio-Mineralwasser-Standard“ folgende Anforderungen:
Die Gesamtimmigration von Stoffen und die spezifische Migration von Acetaldehyd aus dem Material muss deutlich geringer sein als gesetzlich vorgeschrieben.

Da Zeit bei der Migration aus dem Flaschenmaterial ein wesentlicher Faktor ist, haben wir das Mindesthaltbarkeitsdatum der Zurück zum Ursprung-Tauernquelle um die Hälfte im Vergleich zu herkömmlichen Mineralwässern, nämlich auf 6 Monate, reduziert. Diese Prüf Nach!-Anforderungen werden regelmäßig durch unabhängige, akkreditierte Labors und Kontrollstellen geprüft.“

Hofer KG
14. 7. 2015

Wir meinen: Firmeneigene Bio-Siegel auf Mineralwasser verwässern die „Bio-Garantie“. Und Acetaldehyd passt irgendwie auch nicht zu einem ausdrücklich als bio deklarierten Mineralwasser.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Fleischregal bei Lidl

Lidl Fleischregal Herkunftswerbung: Pauschale Auslobung in rot-weiß-rot

Die großflächige Lidl Fleischregal Herkunftswerbung "aus Österreich" trifft nur für die Eigenmarke Wiesentaler zu, nicht jedoch für das ganze Sortiment der Fleischvitrinen. Für die Kundschaft ist es irritierend, Fleischprodukte anderer Herkunft unter der Auslobung "zu 100 % aus Österreich" anzubieten.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Verpacktes Sandwich von Billa.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Freilandeier ohne Widersprüche

Beim BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich sorgte eine widersprüchliche Kennzeichnung für Verwirrung. BILLA hat den schlecht sichtbaren Hinweis auf die vorübergehende Verwendung von Eiern aus Bodenhaltung bei gleichzeitig deklarierter Herkunft aus Freilandhaltung wieder entfernt.

Ölz Linzer Schnitte: In Plisterpackung gehüllte Backware

Ölz Linzer Schnitte: Zutatenliste jetzt besser lesbar

Die kaum leserliche Beschriftung auf der Ölz Linzer Schnitte hatte für Ärgernis gesorgt. Die braune Schrift der Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung ermöglicht nun mit dem helleren Hintergrund einen stärkeren Farbkontrast. Besser, aber noch nicht optimal.

Knusperli Knusper Müsli Waldbeer: Packung zeigt Schale mit Müsli und darum hermum kullernden blauen und roten Beeren

Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer

Das Symbolfoto verspricht weit mehr Beeren als das Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer bietet. Konsumentinnen und Konsumenten ärgern sich über nur 1,6 Prozent enthaltene gefriergetrocknete Beerenstückchen sowie über Palmöl und Aromen im Müsli.

Pfanni Kartoffel Püree: Verpackung mit Kartoffelpürree in einer Schüssel; in der rechten oberen Ecke der Verpackung - Abbildung eines Kartoffelsacks mit rot-weiß-roter Fahne und AMA-Gütesiegel

Pfanni Kartoffel Püree: Woher kommen die Kartoffeln?

Pfanni Kartoffel Püree zeigt auf der Verpackung einen Kartoffelsack mit rot-weiß- roter Fahne und das AMA-Gütesiegel als kleine Abbildung. Die Herkunft der Kartoffeln für das Püree ist aber nicht deklariert. Sind nun österreichische Erdäpfel enthalten? Leider nein! Zudem ist das Püree-Pulver mit Aromen und anderen Zusatzstoffen versetzt.

Sojade So Soja! Natural: grüner Becher

Sojade So Soja! Natural: Bitte etwas genauer!

Auf der milchproduktähnlichen Verpackung von Sojade So Soja! Natural wäre ein Hinweis auf die Art des Produktes hilfreich. Der Produzent will nun eine genauere Bezeichnung anbringen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang