DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Spitz Mignon Wafers - Österreichische Tradition?

  

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Waffeln mit Haselnusscreme und Schokolade von Spitz, die mit „heimischer Tradition“ locken, aber mit Palmfett hergestellt sind. 

Spitz Mignon Wafers: Auf der Verpackung ist eine Österreich-Flagge abgebildet. Das Produkt wirbt mit "feinster österreichischer Tradition". Bild: VKI
Spitz Mignon Wafers: Auf der Verpackung ist eine Österreich-Flagge abgebildet. Das Produkt wirbt mit "feinster österreichischer Tradition". Bild: VKI

Spitz Mignon Wafers: Auf der Verpackung ist eine Österreich-Flagge abgebildet. Das Produkt wirbt mit "feinster österreichischer Tradition". Bild: VKI

Spitz Mignon Wafers:  Palmöl und -Fett erwartet wohl niemand in einem Produkt, das angeblich „nach feinster österreichischer Tradition“ hergestellt wird. Bild: VKI
Spitz Mignon Wafers: Palmöl und -Fett erwartet wohl niemand in einem Produkt, das angeblich „nach feinster österreichischer Tradition“ hergestellt wird. Bild: VKI

Spitz Mignon Wafers: Palmöl und -Fett erwartet wohl niemand in einem Produkt, das angeblich „nach feinster österreichischer Tradition“ hergestellt wird. Bild: VKI

Palmfett enthalten: keine traditionelle Zutat

Das steht drauf: Spitz Mignon Wafers

Gekauft bei: Penny

Das ist das Problem

Von Spitz – Österreichische Nahrungsmittelproduktion seit 1857 – gibt es verschiedene Sorten Waffeln. Auf der Packung Mignon Wafers – Waffeln mit Haselnusscreme und Schokolade – steht „nach feinster österreichischer Tradition“, „Austrian delicious“ und es ist auch eine rot-weiß-rote Flagge abgebildet. 

Keine traditionelle Rezeptur: Palmfett, Palmöl, ...

Stecken nach traditioneller österreichischer Rezeptur hergestellte Schnitten in der Packung? Mitnichten! In der umfangreichen Zutatenliste sind gleich nach der Hauptzutat Zucker als pflanzliche Fette Palm, Palmkern und Kokos in veränderlichen Gewichtsanteilen angeführt. Gegen Ende der Liste scheint noch Palmöl auf. Diese Zutaten erwartet wohl niemand in einem Produkt, das angeblich „nach feinster österreichischer Tradition“ hergestellt wird.

„Originalrezept“: Auslobungen nicht rechtlich definiert

Wirbt ein Lebensmittel mit „traditioneller Rezeptur“, „alt“, „traditionell“ oder „Originalrezept“, so vermuten viele Konsumenten, dass es weniger stark verarbeitet ist. Der Haken an der Sache: Solche Auslobungen sind rechtlich nicht definiert. Damit beworbene Produkte können also durchaus auch für die industrielle Lebensmittelproduktion typische Zutaten wie etwa Palmöl enthalten.

Was bedeutet  „traditionell hergestellt“? 

Wir meinen: Werden bei der Lebensmittelherstellung Verfahren angewandt bzw. Zutaten verwendet, die früher nicht zur Verfügung standen, dann sollten die so erzeugten Produkte nicht mit Auslobungen wie „nach österreichischer Tradition“, „nach traditioneller Rezeptur“, „nach altem Originalrezept“ oder „traditionell hergestellt“ beworben werden. Werden solche Bezeichnungen trotzdem verwendet, dann sollte der Hersteller groß und deutlich auf der Packung erklären, was darunter zu verstehen ist. 
 

Reaktion der Firma S.Spitz

Wir haben bei Hersteller Spitz nachgefragt, warum auf der Packung Mignon Wafers „nach feinster österreichischer Tradition“ ausgelobt ist, obwohl die Waffeln mit Palmfett erzeugt sind. Auf unsere Bitte um Stellungnahme haben wir bis jetzt keine Antwort erhalten.

Wir meinen: Auf wohlklingende Auslobungen ist kein Verlass. Nur in der Zutatenliste steht schwarz auf weiß, woraus ein Produkt besteht.
 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Manner Original Neapolitaner Schnitten: Packerl Mannerschnitten, rosa Umhüllung mit 2 Schnitten und Haselnüssen drauf

Manner Original Neapolitaner Schnitten

Ist eine veränderte Rezeptur noch original? Die Manner Original Neapolitaner Schnitten enthalten Kokos- und Palmfett sowie natürliches Aroma. Wie passen diese Zutaten zum Werbeversprechen „original“ und „bis heute unverändert“?

Ölz Butter Madeleines. durchsichtige Verpackung, 8 Stück Kuchenteilchen

Ölz Butter Madeleines: Butterreinfett statt Butter

Sie nennen sich Butter Madeleines, doch die Rührkuchen-Stückchen von Ölz enthalten keine Butter, sondern nur Butterreinfett. Dieses ist stärker verarbeitet und enthält fast ausschließlich Fett.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang