Zum Inhalt

Nöm fasten Halbfettbutter - Weniger Fett, viele Zusatzstoffe

Lebensmittel-Check

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: mit Nöm fasten Halbfettbutter lassen sich Fett und Kalorien sparen; doch sie enthält viele Zusatzstoffe.

 Nöm fasten Halbfettbutter: eine Light-Variante mit verringertem Fettgehalt und weniger Kalorien; (Bild: VKI)
Nöm fasten Halbfettbutter: eine Light-Variante mit verringertem Fettgehalt und weniger Kalorien; (Bild: VKI)

Nöm fasten Halbfettbutter: eine Light-Variante mit verringertem Fettgehalt und weniger Kalorien; (Bild: VKI)

 Nöm fasten Halbfettbutter: Allerdings enthält das Produkt viele Zusatzstoffe und auch Aroma. (Bild: VKI)
Nöm fasten Halbfettbutter: Allerdings enthält das Produkt viele Zusatzstoffe und auch Aroma. (Bild: VKI)

Nöm fasten Halbfettbutter: Allerdings enthält das Produkt viele Zusatzstoffe und auch Aroma. (Bild: VKI)

Produktinformationen in der Zutatenliste

Das steht drauf:  Nöm fasten Halbfettbutter

Gekauft bei: in vielen Geschäften erhältlich

Das ist das Problem

Neben klassischer, kalorienreicher Butter gibt es in den Geschäften auch verschiedene „Light“-Butter-Varianten mit verringertem Fettgehalt.

Darunter auch Nöm fasten Halbfettbutter. Sie liefert fünfzig Prozent weniger Fett und knapp fünfzig Prozent weniger Kalorien als reguläre Butter. Trotzdem ist sie nur bedingt „figurfreundlich“: Immerhin hat auch sie noch knapp 390 kcal/100 g.

Streichfähig durch Zusatzstoffe

Anders als herkömmlicher Butter ist der Nöm fasten Halbfettbutter Milcheiweiß zugesetzt. Sie enthält dementsprechend etwas mehr Eiweiß (3,7 g/100 g), als klassische Butter (0,7 g/100 g). Dieser höhere Eiweißanteil ist bei einer Portion à circa 10 g aber kaum relevant.

Um die Halbfettbutter streichfähig und haltbar zu machen, ihr Geschmack zu verleihen, sind eine Reihe von Zusatzstoffen und auch Aroma nötig (u.a. Stabilisatoren, Säureregulator, Farbstoff, Konservierungsmittel). Das sehen viele Kunden kritisch.

Teurer als herkömmliche Butter

Anders als reguläre Butter ist Halbfettbutter aufgrund ihres hohen Wassergehalts nicht zum Braten und zum Einfrieren geeignet. Sie ist zudem teurer: Umgerechnet auf ein Kilo kostet Nöm fasten Halbfettbutter um circa 2 Euro mehr als herkömmliche Butter.

Reaktion der Firma nöm ag

Was die nöm ag dazu sagt, dass fasten Halbfettbutter mit einer Reihe von Zusatzstoffen erzeugt wird.  

„Fasten ist eine Marke, die im speziellen KonsumentInnen, die sich kalorienbewusst ernähren möchten und auf den Fettgehalt achten, anspricht. Bei der fasten Butter handelt es sich um eine Halbfettbutter, die weniger Fett und weniger Kalorien enthält. Um die bestmögliche Streichfähigkeit zu gewährleisten, ist es technologisch notwendig, mit handelsüblichen Zusatzstoffen zu arbeiten. Diese sind jedoch gesundheitlich unbedenklich und von der EU zur Herstellung von Halbfettbutter zugelassen.“

nöm ag
7. 7. 2020

Wir meinen: Lesen Sie die Zutatenliste. Dort ist verlässlich angegeben, woraus das Produkt besteht.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ölz Butter Madeleines. durchsichtige Verpackung, 8 Stück Kuchenteilchen

Ölz Butter Madeleines: Butterreinfett statt Butter

Sie nennen sich Butter Madeleines, doch die Rührkuchen-Stückchen von Ölz enthalten keine Butter, sondern nur Butterreinfett. Dieses ist stärker verarbeitet und enthält fast ausschließlich Fett.

Bio ehrenwort Knoblauchpulver: Dose bunt bedruckt

BIO ehrenwort Knoblauchpulver: Da sollte mehr drin sein!

Die Firma ehrenwort. Genussmomente bietet verschiedene Bio-Gewürze in gleich großen Kartondosen an. Die Füllmenge der Dosen mit Knoblauch fiel überraschend niedrig aus. Irrtum oder überdimensionierte Verpackung? Der Hersteller prüft nach.

SPAR Vital u S Budget Spargel: beide Gläser nebeneinander

SPAR Vital und S-Budget Spargel: unterschiedliche Preise, fast gleicher Inhalt

Nahezu ident, aber preislich weit auseinander: SPAR Vital Spargel kostet deutlich mehr als S-Budget Spargel, obwohl die Gläser den gleichen Inhalt haben. Die gering unterschiedliche Dicke der Spargelstangen rechtfertigt den höheren Preis nicht. Beide Produkte „hergestellt in Peru“ – das kommt bei Konsumentinnen und Konsumenten nicht gut an!

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang