DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Irreführendes Gewinnspiel: 3 Pagen verurteilt

„Herzlichen Glückwunsch! Sie erhalten ein Paket von Villeroy & Boch als GRATIS-GESCHENK!“ - mit dieser Gewinnzusage wurden Konsumenten in einer Zusendung von 3 Pagen begrüßt. Dieses "Gewinnspiel" war jedoch widersprüchlich und irreführend.

Der unterste Teil dieses Schreibens war ein abtrennbarer „Persönlicher Lieferschein“ für das Geschirr mit dem Hinweis „GRATIS“ und dem durchgestrichenen Preis von 1.048,10 Euro. Insgesamt wurden die Adressaten sechs Mal namentlich im Brief angesprochen. Erst auf der Rück­seite waren die „Zuteilungsbedingungen“ zu finden; die waren aber in sich wider­sprüchlich.

Wie gewonnen, so zerronnen

Einerseits stand in den Bedingungen, dass nur die drei Teilnehmer mit dem höchsten Bestellwert in einem bestimmten Zeitraum das Geschirrset erhielten. Andererseits aber, dass die „Teilnahme an der Aktion“ gratis und unabhängig von einer Bestellung sei und eine Bestellung nicht die Gewinnchancen erhöhe. Für uns war klar: Mit dem Erwecken des falschen Eindrucks, gewonnen zu haben, handelt es sich hier um eine irreführende Geschäftspraktik.

Gericht bestätigt Irreführung

Wir klagten daraufhin 3 Pagen im Auftrag des Sozialministeriums – das Landesgericht Salzburg bestätigte unsere Ansicht rechtskräftig. Eine Ankündigung sei stets nach ihrem Gesamteindruck zu beurteilen. Ein aufklärender Hinweis müsse von dem angesprochenen Personenkreis auch wahrgenommen werden. Außerdem könnten die „Zuteilungsbedingungen“ auf der Rückseite des Schreibens daran schon deshalb nichts ändern, weil sie in sich widersprüchlich seien.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wechsel vom alten-Stromzähler zum Smart Meter

Urteil: Smart Meter sind zulässig

Die intelligenten Messgeräte sind rechtlich in Ordnung. Sie verstoßen nicht gegen den Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang