Zum Inhalt

Portraitfoto von Helga Kromp-Kolb
Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb: Was können wir zum Wandel in Richtung einer nachhaltigen Gesellschaft tun? Bild: mitja_kobal-greenpeace

Interview zur Klimakrise: „Aufgeben kommt nicht infrage“

premium

Prof. Helga Kromp-Kolb ist die wohl bekannteste Klimaforscherin des Landes. Im „Nachhaltigen Interview“ spricht sie über Lebensqualität, Generationengerechtigkeit und erklärt, warum es einerlei ist, ob ihr „Klima-Glas“ halb voll oder halb leer ist.

KONSUMENT: Frau Professor, Sie beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Klimawandel, der sich inzwischen ja zur Klimakrise ausgewachsen hat. Viele Ihrer Kolleginnen und Kollegen sehen schwarz, was das Erreichen der Klimaziele anbelangt (bestenfalls 1,5 Grad, max. 2 Grad plus im Vergleich zu vorindustriellen Werten, Anm.). Wie ist Ihre persönliche Befindlichkeit: Ist das Glas halb voll oder halb leer?

Das hängt von der Tagesverfassung ab. Aber im Ernst: Es ist mir nicht mehr wichtig, das zu klären. Es ändert nämlich nichts daran, dass ich alles daransetzen muss, den Beitrag zu leisten, den ich leisten kann. Aufgeben kommt nicht infrage. Und Pessimismus lähmt nur. Was mir wichtig ist: Es passiert nichts von selbst. Es geht darum, dass man sich darum intensiv bemühen muss. Und nicht nur Einzelne, sondern alle.

Prof. Helga Kromp-Kolb im KONSUMENT-Interview

Nachfolgende Themen werden u.a. angesprochen:

  • Was können wir zum Wandel in Richtung einer nachhaltigen Gesellschaft tun?
  • Müssen wir alle einen Beitrag leisten? Sogar Rentnerinnen und Rentner?
  • Worum geht es der jungen Generation - Fridays for Future & Co? 
  • Lesen Sie nach, warum jede(r) Einzelne etwas für den Klimaschutz bewirken kann. 

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Glashaus mit Gurken premium

Energiekrise: Aus für regionale Produkte

Die hohen Energiekosten sorgen für Produktionsstopps bei regionalen Lebensmittelerzeugern, etwa bleiben die Gewächshäuser diesen Winter kalt. Auf welche Produkte neben Gemüse wir demnächst noch verzichten müssen.

Wasser fließ in Kanal ab

Bodenversiegelung: Gestörter Kreislauf

Immer öfter fällt massiver Starkregen. Die Bodenversiegelung verschärft die Auswirkungen. Und das wertvolle Nass rinnt ab, statt versickern zu können.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang