DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Verkehrslärm - Umweltgift Nummer 1

, aktualisiert am

Ab einem gewissen Schallpegel steigt das Risiko eines Herzinfarktes.

Häufigste Lärmquelle: Straßenverkehr 

Millionen Menschen in Österreich sind in ihrem Wohngebiet dauerhaftem Verkehrslärm ausgesetzt, der über den Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation WHO liegt. Mediziner schätzen, dass ein Schallpegel von über 65 dB am Tag bzw. 55 dB in der Nacht mit einer Zunahme des Herzinfarktrisikos um 20 bis 30 Prozent verbunden ist.

Die Lärmbelastung muss dabei nicht einmal bewusst als Belästigung wahrgenommen werden, denn auch im Schlaf registriert unser Gehirn Schallsignale. Das deutsche Umweltbundesamt stuft Lärm deshalb als Umweltgift Nummer eins ein. Häufigste Lärmquelle ist der Straßenverkehr. Geräuscharme Reifen, niedrige Tempolimits, Schallschutzwände oder Flüsterbeläge können die Lärmbelastung deutlich verringern.

Links zum Thema

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Leeres Fluggepäckslaufband

AUA: Gepäck gestohlen

Die Hochzeit in Schweden, das Gepäck in Nizza. Die Betroffenen erlebten das Durcheinander als stressige Bewährungsprobe. Wir konnten helfen.

Grabkerzen

Grabkerzen - Fair am Friedhof

Friedhöfe gelten als Orte der Ruhe und Besinnung. Aber es sollte dort auch mehr Nachhaltigkeit Einzug halten.

alt

Aktualisierungspflicht - Kommentar von Redakteur G. Schönfeldinger

Mit 1. Jänner 2022 tritt ein neues Gewährleistungsrecht in Kraft. Über die Verbesserungen und die leider vergebenen Chancen haben wir in [Asset Included(Id:318925471540;Type:MagazinArtikel)] berichtet. Erstmals ist darin die Pflicht zur (zeitlich befristeten) Bereitstellung von Updates für digitale Produkte und Dienste genannt. Das ist erfreulich, aber auch nicht die Lösung aller Probleme. Das Thema bleibt weiterhin spannend.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang