DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Geld schenken - Schöne Bescherung

Es ist wieder Zeit für Präsente. Allzu oft kommen nur Geldgeschenke infrage. Aber selbst dabei kann man vieles falsch machen.

Jedes Jahr dieselbe Geschichte: Es gibt zu viele Leute, die beschenkt werden sollen, aber man weiß beim besten Willen nicht, womit man ihnen Freude bereiten kann. Da wäre es natürlich am besten, Bargeld zu schenken – wenn das bloß nicht so profan wäre! Da greift man doch lieber zu Gutscheinen, Goldmünzen oder anderen geldwerten Gaben.

Gutscheine

Man kann Gutscheine von nahezu jedem Unternehmen bekommen, teilweise sogar in hübscher Aufmachung. Der Beschenkte ist aber in der Regel an das Angebot des Unternehmens gebunden, eine Barablöse ist nicht vorgesehen. Man sollte also einschätzen können, ob der Empfänger damit etwas anfangen kann. Einige Aussteller, vor allem Gutscheinplattformen, rechnen Gutscheine nicht 1 zu 1 um, sondern sie gewähren einen Rabatt. Wichtiger ist aber, auf die Einlösbarkeit zu achten. Am besten sind unbefristete Gutscheine, die rechtlich 30 Jahre Gültigkeit haben. Leider werden Gutscheine jedoch immer öfter mit einem Ablaufdatum versehen; besonders beliebt ist dies bei Onlineplattformen.

Es gibt zwar Gerichtsurteile, die eine zu kurze Befristung für unzulässig erklärten, doch eine schlüssige Rechtgrundlage, was als angemessene Befristung anzusehen ist, gibt es nicht. Eine Klage wird sich in den meisten Fällen nicht lohnen; erfolgversprechender ist es wohl, an die Kulanz des Ausstellers zu appellieren. Im Fall einer Insolvenz muss man davon ausgehen, dass man mit der – niedrigen – Konkursquote abgespeist wird.


Lesen Sie außerdem folgende Artikel zum Thema:

 

Gold, Münzen, Sparbuch, Prepaid-Karten oder Bargeld

Gold, Münzen, …

Gold hat schon immer eine besondere Faszination ausgeübt. „Ist es nicht jedermanns Wunschtraum, einmal einen echten Goldbarren zu besitzen?“, so die rhetorische Frage eines Onlineanbieters. Wobei die Bezeichnung Goldbarren reichlich kühn erscheint, wenn es um die Menge von 1 Gramm geht – es handelt sich eher um ein fingernagelgroßes Plättchen. Mit Stand Mitte Oktober zahlt man dafür 43,02 Euro. Im Verkauf erhält man 32,53 Euro. Das bedeutet, ein Drittel des Preises sackt der Goldhändler ein.

Dieser als Spread bezeichnete Unterschied zwischen An- und Verkaufspreis ist bei kleinen Goldmengen irrsinnig hoch. Bei einem 10-Gramm-Goldbarren beträgt der Unterschied nur mehr 5,5 Prozent (rund 343 Euro im Verkauf zu 325 Euro im Rückkauf). Es ist also vernünftiger, einen 10-Gramm-Barren zu verschenken als zehn 1-Gramm-Barren. Goldmünzen unterscheiden sich diesbezüglich nicht von Barren. Auch hier ist der Spread ähnlich hoch: Die kleinste Münze wiegt 1/25 Unze, das entspricht 1,24 Gramm; der Grammpreis liegt bei 42,40 Euro, ist also vergleichbar mit dem Preis für den 1-Gramm- Barren.

Was beim Schenken von Gold zu bedenken ist

Zu beachten ist: Nicht alle Goldmünzen werden nach ihrem Goldwert bepreist, das gilt nur bei Anlagemünzen hoher Reinheit (Philharmoniker, Krügerrand oder Maple Leaf). Der Wert anderer Münzen beruht auf dem Sammlerwert oder – wenn es sich um gesetzliche Zahlungsmittel handelt – auf ihrem Nennwert. Gold ist auch keinesfalls eine sichere Wertanlage. Denn es kann Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis der (derzeit eher dahindümpelnde) Goldpreis wieder eine Hausse erlebt. Sind Goldzertifikate eine Alternative? Eher nein. Zunächst sind sie nicht so repräsentativ wie physisches Gold; außerdem sollte man sich auf dem Markt auskennen – es gibt beispielsweise auch Zertifikate, die auf einen fallenden Goldpreis setzen. Für andere Edelmetalle – Silber, Platin – gelten dieselben Bedenken wie für Gold. Zusätzlich fällt unter Umständen noch Umsatzsteuer an, was die Kosten für den Kauf erhöht, ohne dass man sie im Verkauf zurückholen kann.

Sparbuch, Prepaid-Karten, …

Jugendliche werden gerne mit Sparbüchern bedacht, was durchaus Sinn macht: Geld auf Sparbüchern hat einen längerfristigen Wert, es wird nicht gleich ausgegeben. Allerdings sollte man das Sparbuch auf den Jugendlichen ausstellen. Nur so können eventuelle Jugendkonditionen ausgenützt werden. Man sollte weiters darauf achten, ob nicht bereits andere Sparkonten vorhanden sind. Denn es führt nur zu unnötigen Kosten, wenn bei Zusammenlegung der Gelder Auflösungsgebühren anfallen. Kreditkarten, die mit einem bestimmten Betrag aufgeladen werden können (Prepaid- Karten), sind ebenfalls ein sinnvoller Bargeldersatz. Auch hier gilt: überflüssige Kosten vermeiden. Nachteilig kann es sich etwa auswirken, wenn eine Aufladegebühr fällig wird. Oder wenn eine monatliche Servicebzw. Kontogebühr anfällt.

Vorsicht mit virtueller Währung

Prepaid-Karten eigen sich vor allem, wenn man für die geplante Reise eines Jugendlichen einen Finanzierungsbeitrag leisten will. Virtuelle Währungen wir Bitcoins oder Loancoins sind mit Vorsicht zu genießen. Sie sollten nur dann verschenkt werden, wenn man sicher sein kann, dass der Beschenkte gut informiert ist. Denn sie sind weder selbsterklärend noch sind die Einsatzmöglichkeiten unbeschränkt. Wer mit virtuellen Währungen nicht vertraut ist, könnte leicht Verluste erleiden.

Fazit: Alle Alternativmöglichkeiten zu Bargeldgeschenken haben ihre Nachteile. Vielleicht ist Bargeld letztlich doch die bessere Variante. Damit das als Geschenk nicht so profan daherkommt, könnte man es ja hübsch verpacken oder fantasievoll falten …

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wecker und wachsende Stapel an Münzen premium

Der beste Startzeitpunkt ist jetzt

Teil 7: In unserer siebenteiligen Serie haben wir Ihnen das Rüstzeug mitgegeben, wie Sie der Inflation langfristig ein Schnippchen schlagen können.

Geld nachhaltig anlegen premium

Nachhaltig mit Rendite

Teil 6: Wie Sie sozial, ökologisch und auch risikooptimiert anlegen können, ohne auf ansprechende Nettorenditen verzichten zu müssen.

Illustration: Entwicklung der Inflation geht nach oben premium

Inflation, Garantie, Transparenz

Teil 2: Wir widmen uns den Themen Inflation, Garantie und Transparenz. Welche Bedeutung haben sie bei der Suche nach einer gewinnbringenden Veranlagung?

Geldanlage: Geld vor Inflation schützen, Geldscheine die Flügel bekommen premium

Selbstbewusst investieren

Teil 1: Nehmen Sie ihren Vermögensaufbau selbst in die Hand. Wir liefern Basiswissen und konkrete (Produkt-)Vorschläge.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang