DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Unfallgefahr in den eignen vier Wänden - Vier von Zehn Unfällen passieren zuhause

Alle zwei Minuten verletzt sich in Österreich jemand in den eigenen vier Wänden so schwer, dass er im Krankenhaus behandelt werden muss. Vier von zehn Unfällen ereignen sich zu Hause oder in der näheren Wohnumgebung, rechnet der Versicherungsverband vor.

Das Gefahrenpotenzial wird aber drastisch unterschätzt. Bei einer Umfrage des Kuratoriums für Verkehrssicherheit schätzten nur drei Prozent der Befragten das Risiko als hoch ein, daheim zu verunfallen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Dooring-Unfall: Radfahrerschutz - Holländischer Griff

Oft tragen geparkte Autos und plötzlich aufgerissene Autotüren zu Unfällen bei. Um solche Situationen zu vermeiden, wird in den Niederlanden ein Trick gelehrt. Praktizieren Sie den holländischen Griff?

alt

Hängetrauma - Neue Erkenntnisse

Der Klettergurt rettet Bergsteigern, Fensterputzern oder Hangarbeitern oft das Leben. Doch wer nach einem Sturz länger im Seil hängt, kann ein sogenanntes Hängetrauma erleiden. Die Betroffenen werden bewusstlos oder sterben sogar.

Zum Seitenanfang