Zum Inhalt

Fitness-Studios: ohne Leistung keine Geld
Bild: Rido/Shutterstock

Klein & Wittmann Sportcenter/Speedfit Wien23: Vertrag automatisch verlängert

Studio verlängerte Vertrag automatisch. - Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Karina Meister (Bild unten).

Mag. Karin Meister aus der VKI-Beratung Wien (Bild: Alice Thörisch/VKI)

Im Oktober 2019 hatte Frau Wildner einen 12-Monats-Vertrag mit dem Fitnesscenter Speedfit Wien23 abgeschlossen. Als sie den Vertrag 2020 kündigte, erfuhr sie, dass er automatisch um sechs Monate verlängert worden war.

Wir stellten bei Speedfit klar, dass eine automatische Vertragsverlängerung nur dann rechtens ist, wenn das Unternehmen vor Beginn der Kündigungsfrist extra auf das Erfordernis einer Kündigung hinweist, falls der Kunde keine Vertragsverlängerung wünscht.

Keine Belehrung erhalten

Frau Wildner hatte keine Belehrung erhalten. Ihr Vertrag endete somit nach 12 Monaten. Wir forderten von Speedfit die Rücküberweisung der bereits eingezogenen Gebühren (insgesamt 72,75 €) und die Bestätigung der Vertragsbeendigung per 1. November 2020. Frau Wildners Vertrag wurde rückwirkend beendet.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

KONSUM-Enten Logo: Der KONSUMENT-Logo-Schriftzug danach eine gelbe Quietsche-Ente mit ärgerlichem Blick

Umfrage: KONSUM-Ente 2022

Auch heuer stellen wir wieder die ärgerlichsten Lebensmittel des Jahres für unseren Schmähpreis "KONSUM-Ente" zur Wahl.

Panasonic Eneloop Pro AA 2500 mAh

Test Wiederaufladbare Batterien: AA und AAA

Ob Stromausfall, Keller, Winterabend, ob Wecker, Computermaus, Milchschäumer – die kleinen Batterien sind im Alltag unverzichtbar geworden. Aber wozu Wegwerf-Batterien kaufen, wenn es gute Akkus gibt?

Shell-Logo

Shell: Gas geben für den Klimaschutz

Jetzt hat auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Ölkonzern Shell mit dem Negativ-Preis „Goldener Geier“ für die „dreisteste Umweltlüge“ ausgezeichnet.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang