Zum Inhalt

Hände eines Arbeiters montieren Solarpanele am Dach
Solarenergie vom Dach - FAQ Bild: AlyoshinE/Shutterstock

FAQ Photovoltaik: Der Sonne entgegen

, aktualisiert am premium

Wer eine Photovoltaikanlage am eigenen Dach installieren möchte, braucht einen langen Atem. Die Wartezeit beträgt bis zu einem Jahr.

Strom aus der Sonne, produziert in einer Anlage am eigenen Dach – diese Idee begeistert derzeit die Österreicher. Noch nie war die Nachfrage nach Photovoltaik­anlagen so groß wie jetzt. Der Krieg in der Ukraine, verbunden mit der Sorge um Erdgaslieferungen, hat den Sonnenstrom-Boom in Österreich enorm angetrieben. Aber rechnet sich so eine Investition auch? Und bringt sie, was die Kunden sich davon erhoffen? KONSUMENT gibt im Folgenden Antworten auf die wichtigsten Fragen (FAQ).

  • Vorteile: Welche Vorteile hat eine eigene Solaranlage?
  • Kosten: Was kostet eine Photovoltaikanlage?
  • Amortisation: Ab wann rechnet sich die Investition?
  • Weg: Wie kommt man zu einer Anlage?
  • Größe: Wie groß soll sie sein?
  • Balkon: Was bringt eine sogenannte Balkonanlage?
  • Ertrag: Wie viel bekommt man für die Einspeisung des Stroms ins Netz?
  • Technik: Welche technischen Voraussetzungen braucht man?
  • Netz­anschluss: Wie funktioniert der Netz­anschluss? Was ist zu beachten?
  • Wartezeit: Wie lange dauert es, bis die Photovoltaik-Anlage angeschlossen ist?
  • Blackouts: Haben Anlagen-Besitzer im Fall eines Blackouts Strom?
  • Batteriespeicher: Wann ist der Kauf sinnvoll?

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Glashaus mit Gurken premium

Energiekrise: Aus für regionale Produkte

Die hohen Energiekosten sorgen für Produktionsstopps bei regionalen Lebensmittelerzeugern, etwa bleiben die Gewächshäuser diesen Winter kalt. Auf welche Produkte wir demnächst verzichten müssen.

Arm mit Stromstecker in der Hand premium

Blackout: Strom weg, Wasser weg?

Ausfall von Versorgungssystemen: wie wahr­scheinlich sind solche Ernstfälle? Und wie weit kann und soll man persönlich vorsorgen?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang