DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Himalayasalz - Woraus besteht es?

Woraus besteht eigentlich Himalayasalz?

Himalayasalz, auch als Ursalz, Karakorum- oder Kristallsalz im Handel, wird immer wieder damit beworben, dass es besonders viele Mineralstoffe enthält. Es stammt jedoch ebenso wie europäisches Salz aus Urmeeren und besteht zu zirka 97 Prozent aus Natriumchlorid (Kochsalz). Europäisches Salz weist einen Kochsalzgehalt von rund 98 Prozent auf.

Mineralstoffe

Als einzigen Unterschied zu herkömmlichem Speisesalz hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit tatsächlich ein etwas breiteres Mineralstoffspektrum ausgemacht. Allerdings fand das Amt statt der vollmundig immer wieder angekündigten 84 Mineralstoffe lediglich 8, und auch diese nur in winzigen Spuren. Damit ist die gängige Werbung "reich an Mineralstoffen" schlicht falsch.

Mehr Eisen

Im Vergleich mit herkömmlichem Speisesalz stecken in Himalayasalz geringfügig mehr Eisenverbindungen (teilweise auch Mangan- oder Kupferspuren), welche die leicht rosafarbene Tönung verursachen. Möglicherweise tragen zur Färbung aber auch mikroskopisch kleine Algen bei. Das bedarf aber noch weiterer Klärung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang