DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hafercrunchy Müsli Packung
dm Bio Hafer Crunchy: Wenn Hafer in der Produktbezeichnung steht, so wird wohl auch dieses Getreide enthalten sein, oder? Bild: A. Konstantinoudi/VKI

dm Bio Hafer Crunchy: Warum Weizen im „Hafer“-Müsli?

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: ein Knuspermüsli, das sich Hafer Crunchy nennt, aber „versteckt" Weizen enthält. Und das, obwohl der Produktname keine anderen Getreidesorten erwarten lässt!

Das dm Produkt Hafer Crunchy wird wohl aufgrund seiner Bezeichnung auch nur diese Getreideart enthalten, dachte eine Konsumentin, die sich dieses Müsli fürs Frühstück bereitstellte. Aber nein, wider Erwarten, stecken auch Weizenflocken drin.

Wir haben uns das beanstandete Produkt angesehen. Nicht nur auf der Vorderseite ist „HAFER CRUNCHY“ zu lesen, auch die Sachbezeichnung über der Zutatenliste auf der Rückseite lautet: „Bio Knuspermüsli mit Haferflocken, gebacken.“ Kein Wort von Weizen!

Das ist das Problem

Das steht drauf: dm Bio Hafer Crunchy

Gekauft bei: dm

„Haferflocken sind gesund und dürfen am Frühstückstisch nicht fehlen“, dachte sich eine Konsumentin und kaufte beim dm Drogerie-Markt das Produkt „Hafer Crunchy“ 500 g. Dass „Crunchy“ oder „Knuspermüslis“ einen großen Teil Zucker und Fett enthalten, war ihr bekannt. Doch sie entschied sich für dieses Müsli, weil sie ein Produkt aus Hafer wollte. Und wenn Hafer in großen Buchstaben auf der Verpackung steht, sollten Konsumentinnen und Konsumenten auch ein Hafermüsli erwarten können.

Hafer- und Weizenflocken enthalten

Doch falsch gedacht! „Dass Hafer Crunchy beim Flockenanteil nur aus 43 Prozent Haferflocken und der Rest aus Weizenflocken besteht, war mir allerdings neu – diese Information steht nämlich nur in der Zutatenliste“, beschreibt uns die Konsumentin ihre ärgerliche Entdeckung beim Frühstück.

Sie hat nun einige Fragen an den Produzenten: „Ich möchte gerne von den Verantwortlichen wissen: Warum unterschlägt man den Anteil an Weizenflocken am Titel? Warum kann auf der Verpackung das Produkt nicht als Hafer-Weizen-Crunchy angepriesen werden? Ein gezielter Kundennepp?“

Weizen im „Hafer Crunchy“

Zutatenliste Hafer Crunchy
In der Zutatenliste finden sich außer Hafer auch noch Weizenflocken. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

Großer Anteil an Weizenflocken

In der Zutatenliste tauchen aber Weizenflocken schon an zweiter Stelle nach Haferflocken (48 %) auf. Danach folgen Reissirup, Rapsöl, Kokosraspeln, Vollrohrzucker, Reis gepufft und Meersalz. Die Weizenflocken machen, wie es aussieht, mengenmäßig einen relativ großen Anteil aus. Denn die Zutaten sind gemäß Lebensmittelinformationsverordnung in der Zutatenliste mengenmäßig in absteigender Reihenfolge angegeben. Das heißt, je weiter vorn eine Zutat in der Zutatenliste steht, desto mehr davon enthält das Produkt.

Was gibt der Name an: Geschmack oder Inhalt?

Auf unsere Anfrage ließ uns dm eine Stellungnahme des Herstellers für die dm-Eigenmarke zukommen. Die „goldgelben Bio Weizenflocken“ seien aufgrund der geschmacklichen Balance im Bio Hafer Crunchy enthalten. Der Name des Produktes ergebe sich aber aus der den Geschmack dominierenden Zutat, hier also dem Hafer. Dies sei zum Beispiel beim dm Beeren Crunchy, dm Schoko Crunchy oder dm Dinkel Crunchy ebenso.

Schema F nicht für alle Flocken!

Okay, bei Beeren- oder Schokomüslis ist das nachvollziehbar. Hier würde wahrscheinlich niemand Beeren oder Schokolade ohne Getreideflocken erwarten. Aber diese Erklärung ist beim dm Hafer Crunchy im Vergleich mit dem dm Dinkel Crunchy nicht verständlich. Letzteres hat als Getreide, wie auch zu erwarten, nur Dinkel in der Zutatenliste. Das Argument für die Namensgebung der Müslisorte nach dem Geschmack ist beim Hafer Crunchy nicht ganz schlüssig. Konsumentinnen und Konsumenten erwarten ein klar deklariertes Produkt. Schema F passt nicht für alle Flocken!

Bitte Namen oder Rezeptur ändern!

Ein aktualisierter Produktname für das dm Bio Hafer Crunchy wäre sinnvoll, um weitere Missverständnisse zu vermeiden. Der Hersteller könnte bereits auf der Produkt-Vorderseite auf die zusätzlich enthaltenen Weizenflocken hinweisen (beispielsweise: „Hafer Weizen Crunchy“). Oder dm kommt beim Bio Hafer Crunchy ohne Weizenflocken aus. Das schaffen auch andere Hersteller, wie unsere Recherche zeigte. Es ist also möglich, ein solches Müsli nur aus Haferflocken herzustellen – ganz ohne „versteckten“ Weizen.

Reaktion von dm-Österreich

dm benennt Müsli-Eigenmarken-Sorte nach Geschmack.

„Vielen Dank für Ihre Anfrage zur Kennzeichnung des dmBio Hafer Crunchy. 

Wie bei Beeren Crunchy, Schoko Crunchy oder Dinkel Crunchy stellt die Bezeichnung Hafer Crunchy die Geschmacksrichtung dar.

Wie von Ihnen bereits erwähnt, besteht der Hauptanteil des Produkts aus kernigen Bio Haferflocken (48 %), die als geschmacksgebende Zutat gelten. Zusätzlich finden Sie sieben weitere hochwertige Zutaten im Produkt, die auf der Packung angegeben wurden.  

Die goldgelben Bio Weizenflocken verleihen dem Produkt eine ausgewogene Balance auf geschmacklicher Ebene. Vereint mit hochwertigem Bio Rapsöl und zarten Bio Kokosraspeln entsteht eine leicht mit Bio Reissirup und Bio Vollrohrzucker gesüßte, abgerundete Komposition. Das Produkt wird in aufwändiger Handarbeit in einer Bio Manufaktur hergestellt und traditionell auf Backblechen im Stikkenofen gebacken.

Natürlich werden wir Ihre Ansicht in zukünftige Produktentwicklungen mit einfließen lassen und stehen für weitere Fragen und Anregungen jederzeit sehr gerne zur Verfügung.“

dm-Österreich 
7.10.2021

Unsere Empfehlung

Lesen Sie bei Müslis die Zutatenliste! Der Name des Produkts lässt nicht immer auf die enthaltenen Getreidesorten schließen oder auf die Menge der besonders hervorgehobenen Zutaten, wie zum Beispiel Beeren. Nur so können Sie die Zusammensetzung nachvollziehen und auch ungewollte Zutaten wie etwa Palmöl oder zugesetzte Aromen ausschließen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang