DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Goldkette mit Anhänger
Goldkette mit Anhänger Bild: Korovina Anastasia/shutterstock

Modeschmuck kann Schadstoffe enthalten

BLOG

Schmuck ist ein beliebtes Geschenk zum Valentinstag. Aber Vorsicht: giftige Metalle oder andere gefährliche Chemikalien können die Freude trüben.

Metallschmuck

Im Jahr 2018 wurden im Zuge des Überwachungsplans in Deutschland bei jeweils ca. 8 % der untersuchten Schmuckstücke gesetzlich nicht erlaubte Konzentrationen an Cadmium und Blei gefunden – maximal bestanden sie sogar zu über 90 % aus diesen Metallen!
Ähnliche Ergebnisse wurden in einem Bericht der Chemikalieninspektoren der EU im Dezember 2021 veröffentlicht: 79 der 340 untersuchten Schmuckstücke - immerhin 23% - enthielten Cadmium in erhöhten Konzentrationen, 31 von 337 (9%) Blei. Dabei wurden Produkte untersucht, die online erhältlich waren. Die Ergebnisse sind insgesamt erschreckend: von den fast 6.000 Produkten waren 78% nicht gesetzeskonform. Teilweise geht es dabei um Informationen, die den Konsument:innen zur Verfügung gestellt werden müssen, aber auch der Gehalt an Schadstoffen war oft zu hoch.  

  • Blei sammelt sich im Körper und kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, außerdem das Nervensystem und ungeborene Kinder schädigen.
  • Auch Cadmium sammelt sich im Körper an. Es kann Nieren und Knochen schädigen sowie Krebs verursachen.
  • Nickel, das allergische Reaktionen hervorrufen kann, wird ebenso immer wieder in überhöhten Konzentrationen in Schmuckstücken gefunden.

Blei, Nickel und Cadmium sind in Schmuck nicht grundsätzlich verboten: Die Verwendung dieser Metalle ist im EU-Chemikalienrecht lediglich stark reglementiert. Die Grenzwerte für Cadmium in Schmuckwaren liegen beispielsweise bei 0,01 %, für Blei bei 0,05 % (jeweils auf das Gewicht des Schmuckstücks bezogen).

Modeschmuck aus Kunststoff

Einige Additive in Kunststoffen können bedenklich für die menschliche Gesundheit oder die Umwelt sein. Neben hormonell schädlichen Weichmachern können auch andere Schadstoffe, wie Flammschutzmittel, polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe und einige mehr enthalten sein.

Tipps

  • Kaufen Sie keinen Modeschmuck unklarer Herkunft (beispielsweise von einem Marktstand oder im Internet): Schmuck, der nicht in der EU produziert wurde, birgt eine größere Gefahr, dass die geltenden Grenzwerte von Schadstoffen nicht eingehalten werden.
  • Da die Metalle und andere Chemikalien vor allem durch Knabbern, Abschlecken oder dem versehentlichen Verschlucken abgelöst werden, sollten Kinder am besten gar keinen Modeschmuck bekommen.
  • Bessere Alternativen zu Modeschmuck sind möglichst regional produzierte Schmuckstücke mit einem höheren Anteil an Edelmetallen. Achten Sie dabei auf fair gehandeltes Gold.
  • Vermeiden Sie Modeschmuck aus Kunststoff, vor allem Weich-PVC oder Billigartikel aus dunklem Hartplastik.
  • Achten Sie auf den Geruch. Riecht ein Schmuckstück stark und undefinierbar, quasi „chemisch“, kaufen Sie das Produkt lieber nicht.
  • Fragen Sie bei Modeschmuck mit der Scan4Chem-App nach, ob besonders bedenkliche Chemikalien enthalten sind! Blei, Cadmium und einige Kunststoffzusatzstoffe zählen dazu.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Unternehmen betreiben gerne Greenwashing. Lasst euch nicht an der Nase herumführen. BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Schlot der Fernwärme Wien und Pixibuch "Was passiert in der Spittelau?" BLOG

Fernwärme: Märchenstunde bei Wien Energie

Mit einem Pixi-Buch versucht Wien Energie, die Müllverbrennungsanlage Spittelau kindgerecht zu beschreiben. Was nach der Lektüre aber ebenfalls hängen bleibt: Das Wiener Fernwärmesystem wird falsch erklärt. Von Gas als Haupt-Wärmequelle ist im Pixi-Buch nichts zu lesen. Das ärgert nicht nur mich.

Statue eines Riesenalks BLOG

Artensterben stoppen, jetzt!

Mahnmal Riesenalk: Wir befinden uns mitten in einem verheerenden Artensterben, dem 6. der Erdgeschichte. Wann werden wir endlich wie aus einer Kehle rufen: HALT!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang