Zum Inhalt

Voll beladenes Containerschiff
Maersk, die größte Containerschiff-Reederei der Welt, will ihre Flotte ökologischer machen. Bild: ArnoudNL/Shutterstock

Grünere Container-Flotte: Ist das möglich?

BLOG

Die Containerschifffahrt hat schon einmal leichtere Zeiten erlebt: Corona, blockierter Suezkanal, grüne Imageprobleme. Letztere versucht Marktführer Maersk aufzupolieren. Greenwashing oder ernsthafte Bemühungen?

Der Chef von Maersk hat dem „Spiegel“ ein bemerkenswertes Interview gegeben. Maersk? Nie gehört? Das sind die, die unsere Turnschuhe, unsere T-Shirts, unsere Smartphones von Asien nach Europa befördern. Maersk ist die größte Containerreederei der Welt. Rund ein Fünftel des globalen Containerverkehrs wird von der dänischen Firma abgewickelt.

Dieses Interview hat mich zuversichtlicher gemacht. Dass wir es doch noch schaffen könnten. Die Sache mit der Klimakrise. Maersk-Chef Sören Skou hat dort angekündigt, einen Wandel in der Branche anstoßen zu wollen. Die mit Diesel bzw. Schweröl betriebenen Containerschiffe dieser Welt sind riesige Umwelt- und Klimaverpester. Maersk wird aber keine neuen Schiffe mehr mit konventionellen Antrieben bestellen. Sondern künftig auf ökologischeren Treibstoff setzen. Das gestaltet sich gar nicht so einfach. Denn das dafür benötigte „grüne“ Methanol, also hergestellt mithilfe erneuerbarer Energie, ist rar. Weltweit gibt es de facto kein einziges (großvolumiges) Werk, das „grünes“ Methanol, mit dem sich die Klimabilanz der Schifffahrt verbessern würde, herstellt. Skou nennt diese Henne-Ei-Situation absurd: „Es stellt niemand grünes Methanol her, weil es niemanden gibt, der es abnimmt.“ Das wird sich ändern. Denn wenn ein Unternehmen mit der Marktrelevanz von Maersk ruft, dann wird sich auch jemand finden, der es beliefert. Nicht aus weltretterischen Motiven. Sondern weil es ein enormes Geschäft ist.

Ein paar Cent mehr okay?

Worauf ich hinauswill: Wenn sich die (großen) Unternehmen bewegen, dann ändert sich gleich so richtig was in der CO2-Bilanz dieser Welt. Maersk allein stößt jährlich mehr als halb so viel CO2 aus wie Irland!

Freilich, nicht nur der „grünere“ Treibstoff ist teurer, sondern auch die Anschaffungskosten der neuen Schiffe sind höher. Die Zeche zahlen am Ende des Tages wir Konsumenten. Aber laut Manager Skou geht es dabei heruntergerechnet auf das Paar Turnschuhe um höchsten zehn Cent. Das bin ich gewillt zu bezahlen. Sie nicht auch?

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Alt BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang