Zum Inhalt

Dose gefüllt mit DIY-Deocreme
Pro (gewaschener!) Achsel genügt eine erbsengroße Portion. Bild: VKI

DIY: Deocreme selber machen

BLOG

Zwei Zutaten reichen aus, um geruchsneutral durch den Sommer zu kommen - und freilich auch durch die kühlere Jahreszeit.

Wo Naturprodukt draufsteht, muss kein Naturprodukt drin sein – das gilt auch für Deos, wie unsere Erhebung Naturkosmetik-Deos - Nur nicht täuschen lassen gezeigt hat. Ich habe mich im Frühling an einer Do-it-yourself-Deocreme versucht – und bin vom Ergebnis durchaus begeistert.

Die Zutatenliste

  • 50 ml Bio-Kokosöl (kaltgepresst, nativ)
  • 50 g Natriumhydrogencarbonat (Natron)

Das war’s. Natron ist ein altes Hausmittel gegen Schweißgeruch, es wirkt antibakteriell. Kokosöl eignet sich sehr gut als Trägersubstanz. Es behält bis ca. 25 Grad Raumtemperatur seine cremige Konsistenz und lässt sich gut mit dem Finger unter den Achseln auftragen. Bei höheren Temperaturen muss die Deocreme in den Kühlschrank. 

Einschub: Ich habe mich auch an einer alternativen Mischung versucht. 

Die Zubereitung

Kokosöl im Wasserbad verflüssigen, z.B. in einem gut gereinigten Marmeladeglas. Richtiges Timing ist bei der Beimengung des Natrons gefragt. Es löst sich im flüssigen Kokosöl nämlich nicht auf, sondern sinkt ab. Um es gleichmäßig mit dem Kokosöl zu vermengen, z.B. mit einem Holzspatel, muss der Zeitpunkt abgepasst werden, wo das Öl wieder eine cremige Konsistenz annimmt.

Et voilà: Das Ergebnis kann sich riechen lassen (dezenter Kokosduft) und reicht bei sparsamer Anwendung mehrere Wochen, sogar Monate – pro (gewaschener!) Achsel genügt eine erbsengroße Portion. Zugegebenermaßen ist das Auftragen auf die Haut etwas gewöhnungsbedürftig. Das Natron fühlt sich sandig an. Den Peeling-Charakter reduziert, wer weniger Natron verwendet.

Allerdings, da Natron der Deo-Wirkstoff ist, lautet hier wohl die Faustformel: je mehr Natron, desto weniger Schweißgeruch. Wer das Zubereitungs-Prozedere auf ein, zwei Mal pro Jahr beschränken möchte, kann die Mengen von Kökosöl und Natron entsprechend erhöhen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält die Deocreme einige Monate.

Kokosöl = nachhaltig?

Nun können Sie berechtigterweise sagen: „Kokosöl? Das ist doch nicht nachhaltig!“ Es stimmt, Kokospalmen wachsen in tropischen Gebieten. Und da die Lebensmittelkonzerne nach Palmöl-Ersatz suchen, wird der Kokospalmen-Anbau zunehmend industrieller (Monokulturen im Regenwald). Aber betrachten Sie es so: Es ist deutlich nachhaltiger, 50 g Kokosöl für eine Deocreme zu benutzen, die wochenlang in Gebrauch ist, als die gleiche Menge Kokosöl z.B. zum Backen eines Kuchens zu verwenden, der in zwei Tagen aufgegessen ist.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Nahaufnahme Nähmaschine BLOG

Genäht wie bestellt

Viele wollen nachhaltiger und fairer konsumieren, auch bei Kleidung. Eine Möglichkeit ist, auf „Mode auf Bestellung“ zu setzen, bei der Modelabels nur so viele Kleidungsstücke produzieren, wie zuvor von Kunden bestellt wurden.

Auto fährt mit hoher Geschwindigkeit. BLOG

Tempolimits: Reden wir darüber

Viel ist in den vergangenen Wochen über die Frage debattiert worden, ob wir nicht ein wenig weniger schnell mit dem Auto auf unseren Straßen unterwegs sein sollten. Für mich ist die Antwort klar.

Alt BLOG

Greenwashing im Alltag

Hier ein klimaneutrales Produkt, dort ein grünes Unternehmen. Ein nachhaltiges Leben ist möglich - aber nicht so, wie Werbung und Wirtschaft uns das oft weismachen wollen. Eine Glosse in Form eines Streifzugs durch die bisherigen VKI Greenwashing-Checks. 

Mikrophon BLOG

Podcasts: Zuhören gegen die Klimakrise

Nebenbei beim Kochen, beim Sport oder ganz bewusst im Schatten eines Baumes im Freibad: Podcasts erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Viele dieser über das Internet beziehbaren Audiobeiträge widmen sich auch dem Thema Nachhaltigkeit.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang