DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bankomat im Ausland - Kostenfallen vermeiden

Fallen Sie bei Bankomatbehebungen im Ausland nicht auf den Trick mit der Sofortumwechslung herein!

Vorsicht bei Garantiekursen! Durch Zuschläge der Banken bedeuten Sie meist einen Verlust für Konsumenten.  (Bild: pdsci/shutterstock.com)
Bankomaten im Ausland: Vorsicht bei Garantiekursen! Durch Zuschläge der Banken bedeuten Sie meist einen Verlust für Konsumenten.  
(Bild: pdsci/shutterstock.com)

Wer kennt das nicht: Man hebt im Ausland Geld beim Bankomat ab und erhält im Zuge des Vorgangs das Angebot, den Betrag gleich in Heimatwährung (also Euro) umzurechnen. Verlockend. Insbesondere, wenn man in ferneren Gefilden unterwegs ist, wo die Landeswährung vermeintlich nicht allzu stabil ist.

Saftige Zuschläge bei Garantiekursen

Dass man als Verbraucher sofort weiß, mit wie viel Euro das Konto zu Hause belastet wird, erscheint zudem als durchaus bequem. Doch der oft prominent als erste Wahl angebotene garantierte Wechselkurs hat seine Tücken. Die Garantiekurse werden von den Banken bzw. Geldautomatenbetreibern nämlich mit zum Teil saftigen Zuschlägen versehen und kommen daher deutlich teurer als der aktuelle oder zu erwartende Wechselkurs wirklich ist.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema: Bezahlen im Ausland:  Kostenfalle Kredit- oder Bankomatzahlung 3/2018

Erhebung in 23 Nicht-Euro-Ländern: 5 - 14 % Verlust

Eine Erhebung unserer Kollegen von der Stiftung Warentest in 23 Nicht-Euro-Ländern hat gezeigt, dass der Verlust für den Konsumenten meist mehr als 5 Prozent, in der Spitze sogar fast 14 Prozent betrug (siehe Tabelle).  

„In Landeswährung“ oder „Ohne Garantiekurs“

Wie also vorgehen? Fallen Sie bei Bankomatbehebungen im Ausland nicht auf den Trick mit der Sofortumwechslung herein. Präferieren Sie die Option „In Landeswährung“ oder „Ohne Garantiekurs“. Hier erfolgt die Belastung in der jeweiligen Landeswährung. Das bedeutet, die ausländische Bank zieht den entsprechenden Betrag bei Ihrer Hausbank in Österreich ein. Erst diese rechnet dann in Euro um. Das kann einige Tage dauern. Das ist aber nicht weiter schlimm. Denn die Kursschwankungen, auch jene von instabileren Währungen wie z.B. der Türkischen Lira, sind nicht besorgniserregend.

Vermeintliche Sicherheit

Wir haben die Kursschwankungen im Mai, Juni und Juli überprüft. Die kurzfristigen Kursausschläge von stabilen Währungen wie dem Schweizer Franken oder dem US-Dollar betragen meist weniger als 1 Prozent. Die Türkische Lira schwankte innerhalb weniger Tage um maximal 3 Prozent.

Bis zu 14 % Verlust bei einer Sofortumrechnung

Die Garantiekurse, die am Automaten angeboten werden, sind überwiegend mit deutlich höheren Aufschlägen belastet – wie bereits erwähnt waren es bis zu 14 Prozent Verlust bei einer Sofortumrechnung. Bankomatbetreiber verdienen mit der Vermittlung einer vermeintlichen Sicherheit also gutes Geld.  

Große Spannbreite bei Automatengebühren

Als zusätzliche Information erhoben die Tester auch etwaig eingehobene Automatengebühren, die als Spesen oder Ähnliches dem Kunden angelastet wurden. Auch hier zeigte sich eine große Spannbreite.  

Fazit: Es empfiehlt sich, im Urlaub die Preise zu vergleichen – nicht nur bei der Auswahl des Restaurants, sondern sogar beim Bankomaten. 

Tabelle: Auslandsabhebung Garantiekurse

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang