DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Autokindersitze: Zubehör - Nicht alles sicher und legal

premium

Ein allzu sorgloser Umgang mit Zubehör-Artikeln für Autokindersitze birgt Gefahren! Manche Produkte verstoßen gegen Sicherheitsvorschriften, manche sind schlichtweg gefährlich. Aber es gibt auch nützliches Zubehör.

In der alltäglichen Nutzung von Autokindersitzen beschleicht Eltern bisweilen das Gefühl, den erstandenen Kindersitz noch optimieren zu müssen. Und tatsächlich kommt es in der Praxis zu den unterschiedlichsten Problemen. Zum Beispiel wenn findige Kids sich während der Fahrt selbst abschnallen oder weil (schwere) Kinderköpfe beim Nickerchen unbequem nach vorn oder zur Seite kippen.

Zubehör-Artikel, die damit beworben werden, diese Probleme zu mildern oder zu lösen, gibt es zuhauf. Entsprechend erhalten wir immer wieder Anfragen zu diesen Produkten. Gemeinsam mit internationalen Partnern (Autofahrerclubs, Verbraucherschutzorganisationen) haben wir deshalb eine kleine Auswahl an solchen Zubehör-Artikeln gekauft und bewertet.  

Zunächst die rechtliche Situation  

Es gibt Zubehör-Artikel, die aus Sicherheitsgründen nicht verwendet werden sollten. Hinzu kommt eine rechtliche Komponente: Da Kindersitze eine Zulassung haben, dürfen an ihnen eigentlich keine Veränderungen vorgenommen werden, sonst erlischt ihre Genehmigung – was wiederum versicherungsrelevante Probleme mit sich bringen kann.  

Es ist freilich teilweise schwer zu sagen, ab wann Zubehör eine zulassungsrelevante Veränderung darstellt. Im Einzelfall, wenn Sie in einen fremdverschuldeten Unfall verwickelt sind, bei dem Ihr im Kindersitz platziertes Kind zu Schaden gekommen ist, wird das ein Sachverständiger beurteilen. Kommt er zu der Überzeugung, dass Sie durch ein Zubehörteil eine unzulässige Veränderung am Sitz vorgenommen haben, würde die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers weniger oder gar keinen Schadensersatz leisten.  

Auf Orginalzubehör zurückgreifen

Als Faustregel kann deshalb gesagt werden: Um dem Verdacht von unzulässigen Veränderungen am Kindersitz aus dem Weg zu gehen, ist es sicherer, wenn notwendig auf Originalzubehör vom Kindersitzhersteller zurückzugreifen. Wir möchten diese Problematik hier anhand von einigen Zubehörartikeln beispielhaft darstellen und entsprechend auf empfehlenswerte bzw. weniger/nicht empfehlenswerte Produkte hinweisen.  

Lesen Sie auch Autokindersitze - Sicher im Auto unterwegs.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Zwei Mütter spazieren im Park mit ihren Kinderwägen premium

Test: Kombi-Kinderwagen

Viele Kinderwagen sind nicht kindgerecht gestaltet. Sie sind zu klein, unbequem und schadstoffbelastet. Von den 12 getesteten sind nur zwei gut.

Frau beugt sich über die Reling premium

Medikamente: Vertirotravel - Bei Reisekrankheit

"Nebenwirkungen": unsere Arzneimittel Test-Rubrik. Wir bewerten für Sie rezeptfrei erhältliche Medikamente aus der Apotheke - diesmal: Vertirotravel - bei Reisekrankheit.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang