DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Navigieren mit dem Handy - iPhone holt nach - Wisepilot verbessert

Was die meisten Handys längst können, gibt es jetzt auch für Apple-User: Mit der iPhone OS-3.x-Software kann man Navigationssoftware auf das Apple iPhone 3G laden.

Damit kann man nun auch im Onboard-Betrieb navigieren, ist also nicht mehr auf die Offboard- Lösung mit Google maps angewiesen. Navigieren geht somit auch ohne Internet – was bei häufigerem Gebrauch eine große Kostenersparnis bedeutet. Mittlerweile werden mehrere Softwarepakete angeboten, u.a. von Navigon und TomTom.

Anschluss an die  Spitzengruppe

Für das Kartenmaterial für Westeuropa ist mit einem Preis von etwa 100 Euro zu rechnen, bei Sonderangeboten kann es auch etwas billiger werden. Der große Nachteil des iPhone ist damit bereinigt. Die Zuverlässigkeit ist gestiegen, es gibt kaum mehr Ausfälle (was bei unserem Test in „Konsument“ 8/2009 zur Abwertung führte), wenngleich es immer wieder zu kurzfristigen Aussetzern kommt. Sowohl mit TomTom als auch mit Navigon schließt das Apple-Modell zu den Besten im Test auf.

Bei der Darstellung gibt es nichts zu beanstanden, man kann zwischen Quer- und Hochformat wählen. Zur optischen Anzeige gibt es jetzt auch Sprachunterstützung, wenngleich aufgrund des matten Lautsprechers die Sprachqualität Wünsche offenlässt.

Wichtig: unbedingt Roaming ausschalten, um zu verhindern, dass das Mobilgerät auf Daten aus dem Internet zugreift und damit teure Roaminggebühren anfallen.
 

 
 iPhone mit der Software MobileNavigator von Navigon
 

 

Wisepilot verbessert

Trotz Verbesserung: Schwächen bleiben 

Nachgebessert hat auch die Offboard- Navigationssoftware von Wisepilot. Kartendarstellung und Anzeige der Route sind übersichtlicher geworden, es gibt mehr Darstellungsmöglichkeiten. Die fehlende Angabe von Seitengassen gehört der Vergangenheit an. Was immer noch fehlt, ist die Anzeige von Flüssen oder Bahnüberquerungen bei aktiver Navigation.

Die im August-Test festgestellten Mängel bleiben allerdings bestehen: häufige Ausfälle, unerklärliche Fehlermeldungen … – die geringe Zuverlässigkeit der Offboard-Systeme wird auch von Wisepilot nicht überwunden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang