DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Windows 10: Datenhunger eindämmen - Werbe-ID, Sprachliste, Apps

Das aktuelle Betriebssystem aus dem Hause Microsoft ist modern, aber auch ziemlich neugierig.

Windows 10 Logo

Die Unterstützung für Win­dows 7 läuft bereits im Jänner 2020 aus, die Ver­sion 8.1 hat eine Gnadenfrist bis Anfang 2023. Viele Nutzer sind im Begriff, zu Windows 10 zu wechseln. Mit dieser Version hat Microsoft das Prinzip „Software as a Service“ ein­geführt. Das bedeutet, dass Windows in regelmäßigen Abständen aktualisiert und mit neuen Funktionen ausgestattet wird, ohne dass sich die Versionsnummer ändert – Windows 11 wird es ­somit nicht geben.

Datenfluss

So weit, so gut, doch Windows 10 ist auch ein Betriebssystem, das gerne „nach Hause telefoniert“. So lautet die beschönigende Formulierung dafür, dass eine umfang­reiche Übermittlung von Nutzungsdaten in Richtung Microsoft stattfindet – anony­misiert zwar, aber was bringt das schon, wenn ein bestimmtes Gerät mit einem bestimmten Benutzerkonto in Verbindung gebracht werden kann?

Lokales Konto

Als Alternative bietet sich an, statt des Microsoft-Kontos ein lokales Konto zu verwenden. Damit verzichten Sie aber auf die nur mit Internetanbindung verfügbaren Features wie die Synchronisation von Einstellungen, Browser-Lesezeichen etc. über mehrere Geräte hinweg, den Online-Speicher OneDrive oder die Installation von Apps (= Anwendungen, Programme) aus dem Microsoft Store. Und Sie können trotzdem nicht davon ausgehen, dass überhaupt keine Daten mehr an Microsoft übermittelt werden.

Sinnvolle Einstellungen 

Nicht zuletzt als Folge herber Kritik von Datenschützern an den frühen Versionen von Windows 10 haben Sie die Möglichkeit, den unerwünschten Datenfluss zu redu­zieren. In unserem KONSUMENT-Buch "Windows 10 für Umsteiger" finden Sie ­neben vielen Tipps für den problemlosen Wechsel zum aktuellen Betriebssystem auch detaillierte Anweisungen für die sinnvollsten Datenschutzeinstellungen. Nachstehend ein Beispiel dafür.

In den "Einstellungen“ (= Zahnradsymbol), "Datenschutz" unter "Allgemein" gibt es vier Optionen, die Sie im Grunde alle de­aktivieren können.

4 Funktionen, die Sie abschalten können

Abschalten: Werbe-ID

Das Kürzel ID steht für eine eindeutige Identifikationsnummer, die Ihnen im Hintergrund zugeteilt wird und die Informationen zu Ihrem App-Nutzungsverhalten bereitstellt. Entwickler können darauf zugreifen und innerhalb von Apps Werbung einblenden, die auf Ihre Interessen abgestimmt ist. Das Deaktivieren der Option bedeutet nicht, dass die Werbeeinblendungen generell entfallen. Diese basieren dann aber nicht mehr auf Ihrem Nutzungsverhalten, weil Ihre Werbe-ID gelöscht wird. Achtung! Die Werbe-ID wird lediglich für Apps verwendet, nicht aber für Webseiten. Das Deaktivieren hat daher keine Auswirkungen auf Seiten, die Sie im Internet-Browser (z.B. dem vorinstallierten Edge) aufrufen.

Abschalten: Sprachliste

Eine reine Komfortfunktion, bei der es um die Zugriffserlaubnis für Webseiten auf die auf Ihrem Gerät installierten Sprachpakete geht. Ein Beispiel für die Funktionsweise: Sie fahren nach Florenz, die von Ihnen aufgerufene Webseite der dortigen Touristeninformation stellt Ihren Aufenthaltsort fest, erkennt das italienische Sprachpaket auf Ihrem Gerät, geht folglich davon aus, dass Sie die Sprache beherrschen und stellt sich ohne Ihr Zutun auf Landessprache um.

Abschalten: Starten von Apps

Gleichfalls eine Komfortfunktion auf Basis Ihrer Nutzungsgewohnheiten. Windows legt im Startmenü eine Liste jener Apps an, die Sie am häufigsten verwenden, damit Sie beim nächsten Mal rasch darauf Zugriff haben. Es wäre allerdings naiv, davon auszugehen, dass diese Informationen lokal auf dem Gerät bleiben und nicht auch von Microsoft ausgewertet werden.

Abschalten: vorgeschlagene Inhalte

Werbeeinblendungen der anderen Art, ausgehend von Microsoft. Dabei kann es sich um Tipps die Windows-Einstellungen betreffend handeln, aber genauso um neue Apps, die Ihnen – natürlich auf Basis Ihrer Nutzungsgewohnheiten – schmackhaft gemacht werden sollen.

Buchtipp: "Windows 10 für Umsteiger"

KONSUMENT-Buch: Windows 10 für UmsteigerBald wird Windows 10 das einzige Computerbetriebssystem aus dem Hause Microsoft sein, das regelmäßige Aktualisierungen und Sicherheitsupdates erhält. Wer weiterhin einen Windows-Computer nutzen möchte, dem bleibt die Umgewöhnung nicht erspart.

Unser Buch hilft Ihnen beim Umstieg. Egal ob Sie auf einem vorhandenen Computer ein Upgrade des Betriebssystems durchführen möchten oder einen Neukauf mit vorinstalliertem Windows 10 ins Auge gefasst haben. - Außerdem: Wichtige Datenschutzeinstellungen gegen das übermäßige Sammeln von Nutzerdaten.

www.konsument.at/windows10

Aus dem Inhalt

  • Updates, Sicherheit, Datenschutz
  • Installieren, einrichten, anpassen
  • Arbeiten, vernetzen, personalisieren
  • Neue Funktionen einfach erklärt
  • Tipps, Tricks, Fehlerbehebung

224 Seiten, 19,90 € + Versand

 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail
Zum Seitenanfang