Zum Inhalt

Illustration Kniegelenk Chirurgie Operation
Bild: DesignPrax / Shutterstock.com

Unterschiedliche Gutachten - unterschiedliche Ergebnisse

Nach einer Operation, bei der ein künstliches Kniegelenk eingesetzt wird, kommt es zu Komplikationen. Zwei Gutachter werden eingeschaltet und kommen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen.

Der Fall

Herr P. erhält ein künstliches Kniegelenk (Knietotalendoprothese). Wochen nach der Operation kann er das Knie immer noch nicht ganz strecken und fühlt eine Sperre im Gelenk. Er muss das Bein immer wieder schütteln, damit er gehen kann.

Nach einem Monat erfährt er vom Arzt, dass bei ihm eine gekoppelte Prothese implantiert wurde, bei der die Prothesenteile des Ober- und Unterschenkels durch einen Zapfen verbunden sind, und dass dort eine Schraube gebrochen ist. Herr P. wird erneut operiert. Nach vier Wochen stellt sich heraus, dass auch diese Schraube wieder gebrochen ist.

Herr P. wechselt das Krankenhaus und erhält eine neue Knietotalendoprothese, mit der er ohne Beschwerden wieder gut gehen kann.

Die Intervention

Die Patientenanwaltschaft beauftragt ein Gutachten bei einem in Knietotalendoprothesenoperationen versierten Facharzt für orthopädische Chirurgie. Dieser stellt mehrere Mängel fest. Es sei unklar, warum überhaupt eine gekoppelte Prothese implantiert wurde. Dies geschehe in der Regel nur dann, wenn die Bänder nicht stabil genug sind. Dieser Umstand wurde jedoch in der Krankengeschichte nicht dokumentiert. Möglicherweise - so das Gutachten - erfolgte während der Operation eine unabsichtliche Verletzung eines Bandes, was zur Wahl dieser Prothese geführt habe.

Außerdem stellte der Gutachter fest, dass bei der Operation zu viel vom Schienbeinknochen abgeschnitten worden war und dies nicht durch eine Unterfütterung ausgeglichen worden sei. Dies habe zur Sperre im Kniegelenk geführt. Bei der ersten Wechseloperation hätte demnach nicht nur die Schraube, sondern der gesamte Koppelungsmechanismus getauscht werden müssen.

Die Haftpflichtversicherung des Krankenhauses akzeptiert das Gutachten nicht und beauftragt ein weiteres bei einem anderen Sachverständigen ohne besondere Spezialisierung auf Knietotalendoprothesen. Dieser kann keine Verletzung der Sorgfaltspflicht durch den Operateur erkennen. Der zweifache Schraubenbruch sei ein „mögliches mit der Operation verbundenes Risiko“.

Auffallend ist, dass der zweite Sachverständige seine Meinung nicht detailliert begründet, auf die Argumente des ersten Gutachters nicht eingeht und dem Patienten einen falschen Familiennamen zuordnet.

Das Ergebnis

Es liegen zwei völlig verschiedene Fachmeinungen von gerichtlich beeideten Sachverständigen vor. Die Haftpflichtversicherung lehnt aus diesem Grund eine Schadenszahlung ab. Die Vermittlung einer außergerichtlichen Schadensregulierung ist damit gescheitert. Herrn P. bleibt nun nichts anderes übrig, als den Rechtsweg zu beschreiten und Klage zu erheben.

Fazit

Die Patientenanwaltschaft Kärnten sieht sich in den letzten Jahren immer öfter mit derartigen Pattsituationen konfrontiert. Sie mahnt eine sorgfältige Auswahl der Gutachter ein. Am besten geeignet sind Sachverständige, die die fragliche Operation selbst bereits häufig durchgeführt haben, ihre Einschätzung reflektiert begründen und sich auch mit den Argumenten anderer herbeigezogener Sachverständiger auseinandersetzen.

Unter dem Strich sollte immer eine einvernehmliche Lösung angestrebt werden.

ARGE Patientenanwälte
VKI-Kooperation mit der Patientenanwaltschaft. Bild: Bild: Screenshot/VKI

Unsere Kooperation mit der Patientenanwaltschaft

Hier berichten wir über Fälle, mit denen sich österreichische Patientenanwältinnen und -anwälte befassen.

Kärnten
Patientenanwaltschaft Kärnten
Völkermarkter Ring 31,
9020 Klagenfurt
Tel. 050 536 57102
Fax 050 536 57100
E-Mail: patientenanwalt@ktn.gv.at
Internet: www.patientenanwalt-kaernten.at

Wir empfehlen auf konsument.at

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Arzt und DGKP in Spitalszimmer Patientin liegt im Krankenbett

Verwahrungsvertrag im Spital

Ein Krankenhausträger haftet für in Verlust geratene Gegenstände, wenn ein Verwahrungsvertrag abgeschlossen wurde oder der Patient wegen hochgradiger Verwirrtheitszustände die Verantwortung für die Gegenstände nicht tragen kann.

Inkontinenzeinlagen auf blauem Hintergrund

Inkontinenzeinlagen: zu geringe Mengen bewilligt

Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) hat die Ver­sorgung mit Inkontinenzmaterial neu geregelt. Seither häufen sich die Beschwerden bei den Patientenanwaltschaften, dass die bewilligten Mengen nicht ausreichen.

Patient mit Beatmungsgerät im Bett

Beatmungsgeräte von Philips: gefährlich

Der Schaumstoff in Philips-Beatmungsgeräten kann sich auflösen und die Gesundheit gefährden. Bislang wurden den Patienten keine Ersatzgeräte zur Verfügung gestellt.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang