Zum Inhalt

Exotisches Obst am Strand
Schadstoffbelastung: Wie stark sind exotisches Obst und Früchte mit Pestiziden belastet? Bild: JIL-Photo / Shutterstock.com

Test Pestizide in exotischem Obst: Wie stark ist exotisches Obst mit Pestiziden, Chloraten und Perchloraten belastet?

premium

Wir haben 28 exotische Früchte, darunter sieben Granatäpfel, sechs Grapefruits, drei Kakis, eine Kumquat, eine Papaya, sieben Mangos und drei Passionsfrüchte im Labor auf ihre Schadstoffbelastung hin untersuchen lassen. Elf Produkte schnitten mit sehr gut, sieben mit gut, vier mit durchschnittlich, vier mit weniger zufriedenstellend und zwei mit nicht zufriedenstellend ab.

28 Exotische Früchte im Schadstofftest

Unabhängige Tester prüfen und bewerten Produkte, die wir bei Billa Corso, Billa Plus, Denns, Etsan, Hofer, Interspar, Lidl, Meinl am Graben, Penny und bei Ständen am Wiener Naschmarkt eingekauft haben.

Was der Test bietet

Die wichtigste Frage lautet, ob die Produkte mit Pestiziden sowie Chloraten und Perchloraten belastet sind. Dazu haben wir sie im Labor untersuchen lassen. Der Test bietet werbefreie, unabhängige Testergebnisse.

So testen wir Obst

Zur Anwendung kommen einheitliche Testkriterien. So werden die Ergebnisse vergleichbar. Im Labor wurden die Produkte unter anderem auf ihren Pestizid-, Chlorat- und Perchloratgehalt überprüft. Ebenfalls wurde die Zahl der Pestizide ermittelt.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Mann füllt Teig in kleine Silikonbackformen premium

Test: Silikonbackformen

Aus Backformen aus Silikon können Schadstoffe in die Backware übergehen. Wir haben 22 handelsübliche Produkte getestet, von sechs sollten Sie eher die Finger lassen.

alt premium

Einweggeschirr - Alternativen gesucht

Die EU hat über Einmal-Strohhalme, -Besteck und -Geschirr aus Plastik ein Verbot verhängt. Diese Ware wird bald vom Markt verschwinden. Doch sind Produkte aus Karton, Palmblätter oder auf Zuckerrohrbasis eine gute Alternative?

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

1 Kommentar

Neutrale Information zu Pflanzenschutzmittel gefragt

Besenhofer, 15. Dezember 2022, 11:12

Ich bin doch einigermaßen erstaunt wie leichtfertig hier mit Begrifflichkeiten beginnend schon mit "Pestiziden", folgend mit , "Nützlinge getötet", "schwer abbaubar", "gesundheitsschädlich", "belastet", "Hochgiftige Pestizide" usw. umgegangen wird. Wenn das Ziel des Artikels war, den Leser/die Leserin zu verunsichern, dann wird das wohl gelungen sein.
Kein Wort vom umfassenden Prüfungsverfahren von Wirkstoffen und Pflanzenschutzmitteln auf EU- und Mitgliedsstaatenebene. Kein Wort von der Bewertung von Rückständen und der Festsetzung von Rückstandshöchstwerten, der toxikologischen Relevanz von gefundenen Rückständen ... es bleibt lediglich ein "belastet" stehen.
Nur ein paar Beispiele aus dem Text herausgegriffen:
* Der Begriff Pestizide umfasst grundsätzlich Pflanzenschutzmittel und Biozide. Es wäre ja begrüßenswert, wenn Biozide auch thematisiert werden, kommen hier doch Wirkstoffe zum Einsatz, die im Pflanzenschutzmittelbereich nicht mehr zulässig sind (z.B. Neonicotinoide).
* "Gesundheitsschädlich" - es ist ja gerade der Sinn des Zulassungsverfahrens, derartige Effekte zu identifizieren und - wenn Wirkstoffe solche Eigenschaften aufweisen - entweder keine Zulassung auszusprechen oder Maßnahmen (Auflagen) zu setzen, dass eine gefahrlose, sichere Anwendung gegeben ist.
* Das beste Beispiel für "schwer" bzw. nicht abbaubare Pflanzenschutzmittelwirkstoffe sind Wirkstoffe auf Kupferbasis, die v.a. in der biologischer Landwirtschaft verwendet werden.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang