Zum Inhalt

Rodel auf einer Schneepiste
Rodeln kann gefährlich sein, wenn der Betreiber die Strecke nicht pflegt Bild: Aleksander Hunta/Shutterstock

Rodelpiste: gefährlich und kaum befahrbar

Die Rodelpiste ist gefährlich und fast unbefahrbar. Wie sieht die rechtliche Lage aus?

Leser fragen - unsere Expertinnen und Experten antworten.

Frage

Vor Kurzem hatten wir beschlossen, mit unseren Kindern rodeln zu gehen. Wir entschieden uns für eine Bahn eines Liftbetreibers, liehen uns kostenpflichtig einen Schlitten und kauften die Liftkarten. Bei der Abfahrt vom Berg mussten wir feststellen, dass die Bahn großteils in einem sehr schlechten, kaum befahrbaren und damit gefährlichen Zustand war. Nach der Reklamation wurde uns als Entschädigung nur ein einziges 2-Stunden-Ticket angeboten. Wie sieht denn hier die rechtliche Lage aus?

Antwort

Portrait von Mag. Manuela Robinson aus der Beratung des VKI
Mag. Manuela Robinson aus unserer VKI-Beratung Bild: VKI

Wichtig ist vorerst, zu klären, welche Leistung mit dem Kauf des Tickets konkret erworben wird. Handelt es sich ausdrücklich um eine Rodelkarte, steht Ihnen eine Preisminderung im Rahmen der Gewährleistung zu – wenn diese Leistung nicht vertragsgemäß erbracht wird. Der Betreiber ist für die gehörige Instandhaltung der Piste verantwortlich. Ist die Piste nur eingeschränkt nutzbar, steht Ihnen daher eine teilweise Rückerstattung des Entgelts zu. Die Höhe der Forderung orientiert sich am Ausmaß der Einschränkung. Sie müssen sich nicht mit einem 2-Stunden-Ticket als Entschädigung zufriedengeben. Zu Beweiszwecken ist es wichtig, den Zustand der Piste ausreichend zu dokumentieren und auch umgehend zu beanstanden.

Eine teilweise Rückerstattung der Leihgebühr für die Rodel, sofern diese bei einem dritten Anbieter geliehen wurde, kann im Rahmen eines Schadenersatzanspruches gegen den Pistenbetreiber geltend gemacht werden. Ein derartiger Anspruch muss auch geltend gemacht werden, wenn aufgrund des schlechten Zustands der Piste gar ein Unfall mit Verletzungsfolge passiert. Um mit einem solchen Anspruch durchzudringen, muss der Betreiber seine Pistensicherungspflicht verletzt haben.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Trinkblasen - Unangenehmer Geruch?

"Ich suche seit Längerem nach Trinkblasen fürs Radfahren oder Wandern, die nicht stark riechen. Oder sollte ich mir darüber keine großen Gedanken machen?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

alt

Bulletproof Coffee - Frühstück-Ersatz?

Es kommt auf die Konstitution und Risikofaktoren des Einzelnen an - Eiweiß und Ballaststoffe gehen hier allerdings verloren, wenn der Butterkaffee ein alleinstehendes Frühstück darstellen soll.

alt

Bergungskosten nach Skiunfall - Übernahme der Kosten

"Letztes Jahr haben wir miterlebt, wie ein verletzter Skifahrer mit dem Hubschrauber abtransportiert wurde. Wer übernimmt eigentlich die Kosten für eine solche Bergung?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Dr. Andreas Herrmann.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang