Zum Inhalt

Solaranlage auf einer Wiese und Mann der eine Glühbirne hält
Wie bekomme ich einen angemessenen Preis für überschüssigen Solar-Strom aus meiner Photovoltaikanlage? Bild: Kewiko / Shutterstock.com

PV-Einspeisetarife: Sonnenstrom gut vergütet

premium

Mit einer Photovoltaik-Anlage Teil der Energiewende zu sein, ist das eine. Das andere, den erzeugten Strom auch adäquat vergütet zu bekommen.

Wenn für die Photovoltaik (PV) alle technischen und bürokra­tischen Hürden genommen sind, die Solaranlage am Dach installiert ist, dann geht es auch darum, die getätigte Investition rasch wieder hereinzu­bekommen: mit einer vernünftigen Vergütung des Überschussstroms. Das ist jener Strom, der nicht unmittelbar im Haus selbst verbraucht, sondern ins ­öffentliche Netz eingespeist wird.

Wir haben uns Ende vergangenen Jahres am Markt umgeschaut, Angebote verglichen und sind zu dem Schluss gelangt: Einfach wird es den Verbrauchern nicht gemacht, einen angemessenen Preis für ihren Überschussstrom zu ­bekommen.

Wenig Interesse

Die Mehrzahl der rund 30 österreichweit tätigen Anbieter haben kein oder nur wenig Interesse daran, am ­PV-Markt mitzuwirken. Sie bieten entweder überhaupt keine Tarife an oder wollen keine Neukunden. Woran das liegt? Wir ­können nur mutmaßen: Die Strompreise sind ­zuletzt durch die Decke gegangen. Entsprechend auch die Marktpreise für die PV-Vergütung. Das ist prinzipiell ­erfreulich. Allerdings blocken viele Energieanbieter ab und haben kein Interesse daran, Privaten so hohe Vergütungen bezahlen zu müssen.

Premium

Weiterlesen mit KONSUMENT-Abo:

  • Alle Artikel auf konsument.at frei zugänglich
  • KONSUMENT als E-Paper
  • Keine Werbung
  • Objektiv und unabhängig
Jetzt weiterlesen

Online-Zugang noch nicht aktiviert? Hier freischalten.

Bereits registriert? Hier anmelden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang