DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Herbstzeit = Unfallzeit - Warnung

Genügend Abstand halten!

Im Herbst ist mit unvermuteten Gefahren zu rechnen

Die Herbstmonate gelten im Straßenverkehr als besonders gefährlich. Halten Sie genügend Abstand! Nasse Blätter sind kaum weniger rutschig als eine Schneeunterlage, der Bremsweg verlängert sich massiv. Rechnen Sie besonders im Herbst mit unvermuteten Gefahren: plötzlich auftretende Nebelbänke (meist in der Nähe von Gewässern), glatte Fahrbahn (in den Morgenstunden oder in Walddurchfahrten) sowie Windböen auf Brücken oder bei Tunnelausfahrten.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Herbstlaub: unterschätzt - Rutschgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Erhöhte Rutschgefahr bei Nebel, Nieselregen und Herbstlaub

alt

Reiten: nur mit Helm - ÖNORM EN 1384

„Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Reiten immer mit Helm (ÖNORM EN 1384)

alt

Wunschlaternen verboten - Brandgefahr

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal: Verbot von Wunschlaternen.

alt

Verkehrsunfälle - Statistik 2008

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal über die Verkehrsunfallstatistik 2008.

alt

Telefonieren am Steuer - Erhebung

Gefährliche Produkte: Wir informieren über Sicherheits- und Qualitätsmängel, Rückrufaktionen, geben Warnhinweise und Tipps für mehr Sicherheit. Diesmal über Handytelefonieren während der Autofahrt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang