Zum Inhalt

MOGLi Fruchtstreifen: 2 Packungen der Sorten Erdbeer Streifen und Mango Streifen - die angeführten Bezeichnung sind wider Erwarten nicht die Hauptbestandteile der Produkte.
MOGLi Fruchtstreifen: Anders als durch die Produktbezeichnungen erwartet, sind 80 Prozent Apfel enthalten. Bild: A. Konstantinoudi/VKI

MOGLi Mango Streifen: Mogelei mit Mango?

Was heißt hier „Mango Streifen“ oder „Erdbeer Streifen“? MOGLi Fruchtstreifen enthalten zu 80 Prozent Apfel! Der Produktname verspricht etwas anderes als die Zutatenliste anführt. Dafür zeigt sich Hersteller MOGLi verständig und verspricht eine Anpassung des Namens.

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: MOGLi Fruchtstreifen mit der Bezeichnung „Mango Streifen“ und „Erbeer Streifen“ bestehen zu knapp 80 Prozent aus Apfel!

Das ist das Problem

Das steht drauf: MOGLi Mango Streifen und MOGLi Erdbeer Streifen

Gekauft bei: bei DM und Müller erhältlich

Die Produktnamen von Lebensmitteln entsprechen manchmal leider nicht der Zusammensetzung des Inhalts. Sie wecken Erwartungen, die das Produkt nicht immer hält. Das ist nun Herrn B. bei den Fruchtstreifen von MOGLi aufgefallen: „Mit der Produktbeschreibung ‚Mango Streifen mit Apfel‘ kommt dieser Artikel in den Verkauf. Bei genauem Hinsehen entdeckte ich dann über die Inhaltsstoffe, dass diese Streifen zu 80 Prozent aus Apfel und nur zu 20 Prozent aus Mango bestehen.“ Seiner Meinung nach wäre die Bezeichnung ‚Apfelstreifen mit Mango‘ passender.

Apfel „mogelt“ sich in Mango Streifen

×

Die Bio-Fruchtstreifen von MOGLi sind in den Sorten "Mango mit Apfel" und "Erdbeer mit Chia" erhältlich. Die bunte Aufmachung macht das Produkt sehr ansprechend für Kinder. Auf dem Sackerl mit der Abbildung eines Löwen, geschnittenen Mangoscheiben und Mangostücken steht die Produktbezeichnung „Mango Streifen“ und darunter kleiner „mit Apfel“.

Nur wenn Konsumentinnen und Konsumenten ganz genau hinschauen, erkennen sie geschnittene Apfelscheiben am unteren Rand der Packung. Die Zutatenliste informiert allerdings über eine andere Gewichtung als erwartet: Apfel 79 %, Mango 20 %, Flohsamenschalen 1 %. Der „Löwenanteil“ stammt also aus Äpfeln. Der Hersteller gibt zwar bei diesem Produkt „mit Apfel“ schon auf der Vorderseite an, doch der prominentere Produktname „Mango Streifen“ lässt hauptsächlich Mango erwarten.

„Erbeer Streifen“ vor allem aus Apfel

×

Ebenso verhält es sich bei den „Erdbeer Streifen mit Chia“, die wir uns ebenfalls angeschaut haben. Hier zeigt die Abbildung einen bunten Papagei, frische Erdbeeren und Stücke von Fruchtstreifen mit sichtbaren Chiasamen darin. Die aufgeschnittenen Apfelschnitze am unteren Rand fallen dabei nicht sonderlich auf. Die Zutatenliste: Apfel 79 %, Erdbeere 19 %, Chia 1 %, Flohsamenschalen 1 %. Da der Hersteller den Apfel auf der Schauseite nicht nennt, ist Apfel und vor allem ein so hoher Apfelanteil in den Fruchtstreifen nicht zu erwarten.

Erfreulich: Hersteller will den Namen anpassen

Fazit: Produktname und Produktaufmachung lassen eine andere Zusammensetzung vermuten als tatsächlich der Fall ist. Wir haben die Kritik an den beiden Fruchtstreifenvarianten an den Hersteller weitergeleitet. Erfreulicherweise reagierte die Firma MOGLi sehr positiv auf unser Schreiben. Im Rahmen eines neuen Verpackungsdesigns soll der Produktname künftig Mango und Apfel enthalten. Ebenso zeigte sich die Firma bereit, den Produktnamen beider Sorten zu ändern. Wir werden natürlich demnächst „auf Streife gehen“ und nachschauen, ob die Änderung umgesetzt worden ist.

 

Ebenso positiv: natürliche Zutatenliste

Laut Sachbezeichnung handelt es sich bei diesem Produkt um „Fruchtpüree-Streifen getrocknet“. Die „aufgeräumte“ Zutatenliste fällt uns positiv auf: keine Farbstoffe, Zusatzstoffe oder Aromen, kein zugesetzter Zucker.

Achtung: von Natur aus Zucker enthalten

Die Auslobung „ohne Zuckerzusatz“ auf der Vorderseite bedeutet nicht, dass dieses Produkt keinen Zucker beinhaltet. Die Zutaten enthalten selbst Zucker. Der Hersteller verweist auf der Rückseite darauf: „enthält von Natur aus Zucker“. Der Zuckergehalt liegt bei 70 g Zucker pro 100 g bei der Sorte Mango und bei 65 g bei der Erdbeervariante. Das entspricht einem Zuckergehalt von 17,5 g bzw. 16,3 g pro Sackerl, die jeweils 25 g Fruchtstreifen enthalten. Also nicht gerade wenig. Wer die Fruchtstreifen mehrmals am Tag verzehrt oder immer wieder mal zwischendurch nascht, begünstigt das Entstehen von Karies.

Der etwas höhere Zuckergehalt trägt bei der Sorte, die Apfel und Mango enthält, zum Nutri-Score-Ergebnis C bei, während die Erdbeer Streifen mit Chia mit Nutri-Score B daherkommen, also relativ gut abschneiden. Grund: Mango enthält mehr Fruchtzucker, damit sind diese Fruchtstreifen beim Vergleich der Nähwertzusammensetzung innerhalb der Produktgruppe um einen Grad schlechter.

Reaktion der MOGLi Naturkost GmbH

Der Hersteller möchte mit dem Produktnamen die Geschmacksrichtung ausweisen, geht aber auf unsere Kritik ein: Namensänderung geplant.

„Gern erläutern wir Ihnen Ihre Frage zu unserer Produktbezeichnung ‚Mango Streifen mit Apfel‘. Wir sind stets bedacht, unseren Kund:innen möglichst auf den ersten Blick eine realistische Vorstellung davon zu vermitteln, wie das Produkt schmeckt. Deswegen ist bei der Wahl der Produktnamen die geschmacksgebende Zutat besonders entscheidend. Bei dem von Ihnen gewählten Produkt halten wir die Mango als geschmacksgebend. Gerade wenn es verschiedene Sorten eines Produkts gibt, finden wir, dass diese aufgrund ihrer geschmacksgebenden Zutat voneinander zu unterscheiden sind.

Nach diesem Prinzip können die ‚Mango Streifen‘ von den ‚Erdbeer Streifen‘ leichter differenziert werden. Auf der Rückseite gibt es eine 100-prozentige Deklaration mit Prozentangaben zu allen Zutaten. Da wir uns der Thematik jedoch bewusst sind und das Feedback unserer Kund:innen sehr ernst nehmen, haben wir das genannte Produkt in unserem neuen Verpackungsdesign noch eindeutiger gestaltet und entsprechend namentlich angepasst. Der neu eingeführte Name lautet: ‚100 % natürliche Fruchtgummi Streifen – Mango und Apfel‘.“

MOGLi Naturkost GmbH
22.06.2022

Selbstverständlich wurden beide Geschmacksrichtungen im Design angepasst.

MOGLi Naturkost GmbH
30.06.2022

Wir empfehlen

Verlassen Sie sich nicht allein auf die Auslobung und Abbildung von Zutaten. Werfen Sie immer auch einen Blick auf die Zutatenliste. Diese muss angeben, was tatsächlich im Produkt steckt. Da Fruchtstreifen, Dattelbällchen, Smoothies und Co meist viel konzentrierten Zucker enthalten, empfiehlt es sich, sie nur gelegentlich zu konsumieren. Frisches Obst ist weiterhin die beste Wahl, vor allem auch für Kinder. Für junge und ältere Menschen werden 3 Portionen frisches Gemüse und 2 Portionen frisches Obst pro Tag empfohlen. Eine Portion entspricht dabei etwa einer Hand voll. Bei Kindern sind die Portionen entsprechend ihrer Handgröße kleiner als bei Erwachsenen.

Tipp: Frisches Obst enthält weniger Zucker

Bei frischem Obst ist der Wassergehalt deutlich höher, dadurch verringert sich der Zuckergehalt pro 100 g. Ein Apfel enthält beispielsweise ca. 10 g Fruchtzucker auf 100 g Frucht, 100 g Erdbeeren haben ca. 5 g Fruchtzucker. Also eine deutlich geringere Menge als Fruchtstreifen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

STAUD’S Reine Frucht Marille: Glas mit Marillenfruchtaufstrich, Auslobung "reine Frucht" sorgt für Beschwerden.

STAUD’S Reine Frucht Marille: Mit Frucht und anderen Zutaten

STAUD’S Reine Frucht Marille ist eine Konfitüre, die auch Geliermittel und Zucker enthält. Die Auslobung „Reine Frucht“ sorgte für zahlreiche Beschwerden. Der Hersteller ließ zwar den falschen Hinweis „ohne Zuckerzusatz“ in einem Onlineshop entfernen, die Produktbezeichnung blieb jedoch gleich.

KONSUM-Enten Logo: Der KONSUMENT-Logo-Schriftzug danach eine gelbe Quietsche-Ente mit ärgerlichem Blick

Umfrage: KONSUM-Ente 2022

Auch heuer stellen wir wieder die ärgerlichsten Lebensmittel des Jahres für unseren Schmähpreis "KONSUM-Ente" zur Wahl.

Stibitzer Cider Flasche

Stibitzer Cider: Als typisch österreichisch beworben

Stibitzer Cider setzt ganz auf eine Bewerbung als typisch österreichisches Produkt mit 100 % Äpfeln aus Österreich. Die Brau Union Österreich AG lässt den Apfelschaumwein allerdings in Belgien herstellen. Die Zutaten reisen hin und her!

dm Bio Hirse: Statt aus Österreich kommt das Urgetreide aus China.

dm Bio Hirse: Herkunft China

dm Bio Hirse aus China soll den Bedarf am aktuell in Europa wieder beliebten Getreide decken. Die europäische Ernte reiche dafür nicht aus, argumentiert dm. Die gesunden und glutenfreien Samenkörner hätten wir aber lieber ohne weite Reise auf dem Teller.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang