DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bosch, Penny - Schlechte Erfahrungen unserer Leser

"Hinter den Vorhang" schicken wir Unternehmen, die nicht sehr entgegenkommend waren oder nur wenig Kulanz zeigten.

  • Bosch: Ladegerät
     Ungesichert
  • Penny: Funksteckdosen
     Frisch oder gar nicht

 

Mehr Beispiele für negative Erfahrungen von Verbrauchern lesen Sie

Haben auch Sie bereits gute oder schlechte Erfahrungen mit Unternehmen gemacht? Schreiben Sie uns!

  • Abonnenten: Als registrierter User von konsument.at können Sie Ihre Erlebnisse in unseren Foren veröffentlichen.
  • Keine Abonnenten: Sind Sie nicht registriert? Dann schreiben Sie Ihre Erfahrungen bitte an leserbriefe@konsument.at oder bestellen ein KONSUMENT-Abo bzw. eine Online-Tageskarte, um in den Foren posten zu können.

Bosch

Ungesichert

Herr Zatloukal besaß ein Ladegerät von Bosch. Dieses gab, wie es ja leider öfter vorkommt, nach Ablauf von Garantie und Gewährleistung seinen Geist auf. Da er technisch nicht völlig unerfahren war, öffnete er das Gerät und stieß auf eine defekte, fest verbaute Sicherung. Es wäre ihm ein Leichtes gewesen, sie zu ersetzen, doch leider war sie nicht beschriftet.

Deshalb hoffte er auf Unterstützung seitens der Firma Bosch. Er versuchte es über den Chat auf bosch.at, allerdings ohne Erfolg. Er schrieb eine E-Mail, urgierte mehrmals, erhielt aber keine Antwort. Zwei Wochen später versuchte er telefonisch sein Glück bei der Servicenummer. Dort kam er zwar durch, doch konnte man ihm nicht unmittelbar weiterhelfen.

Immerhin bekam Herr Zatloukal aber die Nummer der für die Ersatzteilbestellung zuständigen Abteilung. Die schien sehr gefragt zu sein, doch am Ende hatte er eine Mitarbeiterin am Apparat. Trotzdem wurde seine Hoffnung enttäuscht, denn er erfuhr lediglich, dass es für sein Ladegerät keine Ersatzteile gebe. Auch die Type der Sicherung konnte sie ihm nicht nennen. Er müsse das Gerät entsorgen und ein neues kaufen, hieß es. Zusatz: Das sei schon immer so gewesen.

Nachhaltigkeit und Kundenservice sehen anders aus, meint Herr Zatloukal, und wir möchten ihm keinesfalls widersprechen.

Penny

Frisch oder gar nicht

Zur Abwechslung eine Anekdote aus dem Konsumentenalltag: Herr Fischer hatte bei Penny Funksteckdosen gekauft, die aber nicht ordnungsgemäß funktionierten. Beim zweiten, im Austausch erhaltenen Set trat dasselbe Problem auf. Also trug er auch dieses zurück in die Filiale und bekam sein Geld retour. Da er meinte, die Information könne hilfreich sein, schrieb er an den Kundenservice von Penny eine E-Mail mit der genauen Schilderung des Fehlers.

Im Folgenden ein Auszug aus der Antwort, die er von Penny erhielt:

„Als Lebensmitteldiskonter haben Frische und Qualität unserer Produkte oberste Priorität. Unser Motto lautet ‚Frisch! Oder gar nicht!‘. Das bedeutet, dass Ware, die nicht oder nicht mehr voll und ganz unseren hohen Frische- und Qualitätsstandards entspricht, sofort aus dem Verkauf genommen werden muss. Auch im Einkauf prüfen wir streng, bevor Produkte von unseren Lieferanten übernommen werden. Dass Sie dennoch Ware bei uns vorfanden, die nicht unserem hohen Standard entsprach, bedauern wir sehr. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass es bei uns nicht möglich ist, Ware mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum gratis oder günstiger zu erwerben. Selbstverständlich können Sie ein Produkt, welches beim Kauf bereits abgelaufen war, mit Rechnung retour bringen.“

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang