Zum Inhalt

Fleischregal bei Lidl
Bild: Leser

Lidl Fleischregal Herkunftswerbung: Pauschale Auslobung in rot-weiß-rot

Lidl wirbt am Fleischregal mit großen Lettern "Frischfleisch" sowie "zu 100 % aus Österreich". Zwischen diesen beiden Werbungen ist das Logo der Marke Wiesentaler zu sehen. Was liegt näher als für das gesamte Fleischangebot in den Vitrinen unterhalb dieser Werbung österreichische Herkunft zu vermuten. Dem ist aber nicht so! Diese Herkunftswerbung gilt nur für die Eigenmarke Wiesentaler, nicht aber für Produkte deutscher Marken die im selben Kühlregal lagern.

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Die Lidl Fleischregal Herkunftswerbung lässt österreichische Ware vermuten. Irritierend, dass es so nicht stimmt.

Das ist das Problem

Das steht drauf: "zu 100 % aus Österreich"

Gesehen bei: Lidl

Nicht nur in einer Filiale von Lidl, sondern gleich in mehreren ist es zu Ungereimtheiten gekommen, was die Herkunft des angepriesenen Fleisches betrifft. So hat sich auch Frau  E. über die Herkunftswerbung bei den Lidl-Fleischregalen beschwert: „Immer wieder ärgere ich mich über die Lidl-Werbung zur Fleisch-Herkunft. Auf den Regaltüren und oben drüber steht groß ‚zu 100 % aus Österreich‘, in den Regalen findet sich dann aber eine bunt gemischte Herkunft und nicht nur österreichische Ware.“

Pauschale Werbung in rot-weiß-rot

Die großflächige Lidl Fleischregal Herkunftswerbung “aus Österreich” trifft nur für die Eigenmarke Wiesentaler zu, nicht jedoch für das ganze Sortiment der Fleischvitrinen.
Bild: Leser

Wir sind der Sache nachgegangen. In einer Wiener Lidl-Filiale steht neben den Fleischregalen „Meine Lieferanten aus Österreich“. Zusätzlich ist ein rot-weiß-rotes Herz abgebildet. Über den Regalen befinden sich die großen Aufschriften „Frischfleisch“ sowie „zu 100 % aus Österreich“. Also werden sich in diesen Kühlregalen Fleisch und Fleischprodukte zu 100 Prozent aus Österreich befinden oder doch nicht?

Nur Wiesentaler-Fleisch in der Vitrine?

Auch ein zweiter Blick verstärkt den ersten Eindruck: Zwischen den Aufschriften, die groß über dem Fleischregal prangen, ist auch das rot-weiße Logo der Fleisch-Eigenmarke Wiesentaler abgebildet. Die Anordnung der Aufschriften und des Logos über und neben der Fleischvitrine sowie auf den Regaltüren signalisieren, die Kühlfächer enthalten Fleisch der Marke Wiesentaler, das zu 100 Prozent aus Österreich stammt. Lidl-Kundinnen und -Kunden könnten das durchaus so annehmen.

Verschiedene Marken im Fleischregal

Bei genauerer Untersuchung der einzelnen Produkte hinter den Regaltüren eröffnet sich ein anderes Bild. Neben Wiesentaler-Waren befindet sich u.a. auch Fleisch der Marken Landhof und Geflügelhof in den Kühlfächern. Geflügel ist sowohl von der Eigenmarke Wiesentaler als auch von Geflügelhof erhältlich.

Herkunft der Fleischprodukte unterschiedlich

Das Fleisch kommt nicht aus Österreich, sondern aus Deutschland.
Bild: Leser

Wir haben einige der Geflügelhof-Produkte unter die Lupe genommen. Anders als infolge der Regalbeschriftung angenommen, stammen sie nicht aus Österreich, sondern aus Deutschland. Also lediglich beim Kauf von Produkten der Marke Wiesentaler bei Lidl können Konsumentinnen und Konsumenten sicher sein, Fleisch aus Österreich zu erhalten. Bei allen anderen Marken im Lidl-Fleischregal müssten Kundinnen und Kunden auf den Produktverpackungen nachlesen, denn auf die großzügige rot-weiß-rote Regal-Auslobung ist kein Verlass.

Österreichische Herkunftswerbung zu pauschal

Auch wenn Lidl in seiner Stellungnahme von nur „zeitlich begrenzten Aktions-Angeboten sowie beliebten Länderschwerpunkten“ neben dem österreichischen Angebot seiner Wiesentaler-Marke spricht, finden wir diese permanente großflächige Österreich-Werbung, die sich dann nur auf eine bestimmte Marke bezieht, nicht korrekt. Eine klare Kennzeichnung ist nicht nur am Produkt selbst, sondern auch im Supermarkt an und über den Regalen wichtig. Wird im „100 % aus Österreich“-Regal österreichische Ware mit Ware anderer Herkunft gemischt, können Konsumentinnen und Konsumenten den Überblick verlieren.

Suche nach der Herkunft

Zudem werden Kundinnen und Kunden leider auf der Suche nach der tatsächlichen Fleischherkunft nicht immer fündig. Bei verarbeitetem Fleisch, wie zum Beispiel mariniertem Fleisch oder Würstel, muss gar nicht angegeben werden, woher die Tiere stammen.

Die Reaktion von Lidl

Die Supermarktkette erklärt die Marken mit anderer Herkunft als Ausnahmen im Regal mit 100 % aus Österreich stammender Ware.

„Unser gesamtes, dauerhaft gelistetes Frischfleisch läuft unter der Marke ‚Wiesentaler‘ und stammt zu 100 % aus Österreich – vieles davon sogar AMA-zertifiziert und in Bio-Qualität. Ausnahmen bilden lediglich unsere zeitlich begrenzten Aktions-Angebote sowie die beliebten Länderschwerpunkte mit Frischfleisch aus anderen Lidl-Ländern.“

Lidl

9.6.2022

Wir meinen

Wir empfehlen: Bleiben Sie bei Herkunftsauslobungen kritisch, besonders wenn diese für eine ganze Produktpalette gelten sollen. Lesen Sie die Herkunft am Produkt direkt nach. Der Einkaufsratgeber der Tierschutzombudsstelle Wien bietet Hilfe für den Einkauf von Geflügelfleisch: TOW_Geflügelfleisch_Tabelle_A6_105x148.indd (tieranwalt.at)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

elitaly's foodies Couscous: Box von oben mit transparentem Deckel. Obwohl Lab als Zutat genannt ist, wird das Produkt als vegetarisch deklariert.

delitaly's foodies Couscous mit Feta, Oliven u. Kichererbsen: Fälschlich als vegetarisch deklariert?

delitaly’s foodies Couscous mit Feta, Oliven und Kichererbsen stellt sich mit einem „Vegetarian“-Logo am Etikett als vegetarisches Lebensmittel dar. Doch beim Feta ist Lab als Zutat genannt. Diese Käsekomponente wird meist aus den Mägen geschlachteter Kälber gewonnen – für Menschen, die sich ausschließlich vegetarisch ernähren, ist mit tierischem Lab hergestellter Käse in der Regel keine Option. Der Hersteller verspricht eine Änderung.

yfood This is Food Classic Choco: Trinknahrung in der Flasche

yfood This is Food Classic Choco: Fertig-Trinknahrung nur im Notfall

„yfood This is Food Classic Choco“ bewirbt sich als „Ausgewogene Trinkmahlzeit“, die eine gesunde Alternative zu einer herkömmlichen Mahlzeit und lange Sättigung bieten soll. Der Shake aus dem Labor mit Süßungsmittel und Aromen ist eher eine Notfallmaßnahme und kein smartes Lifestyle-Lebensmittel für den Alltag.

Sojade Natural: güner Becher mit Aufschrift Sojade

Sojade Natural: Jetzt als Joghurt-Alternative erkennbar

Sojade Natural wird jetzt als „Fermentierte Bio Alternative zu Joghurt aus Soja-Natur“bezeichnet. Konsument:innen wissen nun eindeutig, welches Produkt sie kaufen, bzw. können sie es leichter einordnen. Der Hersteller hat sein Versprechen gehalten – fein!

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.
Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang