Zum Inhalt
Cucina Nobile Mortadella
Bei der "Cucina Nobile Mortadella" wurde die freiwillige Herkunftsangabe verbessert. Bild: VKI

Cucina Nobile Mortadella: Herkunfts-Check jetzt verständlicher

Hofer hat das "Check your Product"-Siegel, das freiwillig die Herkunft bei Fleischprodukten angibt, verbessert. Der Aufdruck auf der "Cucina Nobile Mortadella" mit mehreren Länderkürzel führte vorher zu falschen Vermutungen über unsinnige Transportwege. 

Was alles versprochen und gehalten wurde. Diesmal im Lebensmittel-Check: Hofer gibt jetzt die Herkunftskennzeichnungen im "Check your Produkt"-Siegel auf der "Cucina Nobile Mortadella" vereinfacht an.

Das steht drauf: Cucina Nobile Mortadella 

Gekauft bei: Hofer

Das war das Problem

Die Kennzeichnungen auf der Verpackung der "Cucina Nobile Mortadella" gaben den Konsument:innen Rätsel auf. Das freiwillige Siegel "Check your Product" von Hofer, das eine ganze Reihe von Länderangaben zeigte, verwirrte mehr als es erklärte. Wir haben vergangenen Sommer im Lebensmittel-Check (6/2023) über die Verunsicherung bei den Hofer-Kund:innen berichtet: Die Vielzahl von Länderkürzeln (IT, DE, ES, DK) als mögliche Orte für Geburt/Aufzucht/Schlachtung/Zerlegung der zur Wurst verarbeiteten Schweine ließ eine ziemlich absurde Reise des Schweinefleisches durch Europa vermuten. 

Die Menge und Darstellung der Angaben ließen uns am Sinn des Siegels in dieser Form zweifeln. Wobei außer Frage steht, dass eine freiwillige Herkunftsangabe bei Fleischprodukten sehr zu begrüßen ist. Wir haben Hofer nahe gelegt, das "Check your Product"-Siegel zu überarbeiten. 

Cucina Nobile Mortadella - Check Your Product
Cucina Nobile Mortadella - Check Your Product Bild: VKI

Hofer hat das freiwillige Siegel vereinfacht

Mitte November haben wir das Siegel in neuer Form auf der Verpackung der "Cucina Nobile Mortadella" entdeckt. Hofer hat nun beim Punkt "Geburt/Aufzucht/Schlachtung/Zerlegung" lediglich "EU" aufgedruckt. Da es anscheinend Hofer nicht möglich ist, die jeweils konkreten Länder für die einzelnen Produktionsschritte anzugeben, ist die Kennzeichnung "EU" jedenfalls verständlicher als die Aufzählung aller EU-Länder, die dafür prinzipiell in Frage kämen. Es ist klar, dass die Prozessschritte insgesamt in der EU stattfinden. Beim Punkt Verarbeitung gibt der Hersteller weiterhin Italien an. 

Wir meinen: Das neue Siegel stellt eine Verbesserung gegenüber der vorherigen Kennzeichnungsvariante dar. Natürlich könnten sich Konsument:innen bei einem "Check your Produkt"-Siegel mehr Nachvollziehbarkeit der Herstellungskette erwarten. Da aber Produzenten bei verarbeiteten Fleischwaren grundsätzlich nicht angeben müssen, woher das verwendete Fleisch stammt, sehen wir in der freiwilligen Information von Hofer immerhin einen Schritt zu mehr Transparenz für die Kund:innen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

GM Pesendorfer Papaya Spezial: Kennzeichnung jetzt richtig

GM Pesendorfer Papaya Spezial: Kennzeichnung jetzt richtig

Die widersprüchlichen Angaben auf der Verpackung der "GM Pesendorfer Papaya Spezial" sind nun richtiggestellt: die Vorderseite verspricht "100 % Frucht" und das Etikett am Boden führt nicht mehr irrtümlich Zucker als Zutat an.

Kommentieren

Sie können den Text nach dem Abschicken nicht nachträglich bearbeiten, Länge: maximal 3000 Zeichen. Bitte beachten Sie auch unsere Netiquette-Regeln.

Neue Kommentare können nur von angemeldeten Benutzern veröffentlicht werden.

Anmelden

0 Kommentare

Keine Kommentare verfügbar.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang