Zum Inhalt

Merkur Clever Birnen - Widersprüchlich gekennzeichnet

Was Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Birnen mit widersprüchlichen Herkunftsangaben.

 

Merkur Clever Birnen: In Schale und Netz verpackte Birnen von Clever. (Bild: VKI)
Merkur Clever Birnen: In Schale und Netz verpackte Birnen von Clever. (Bild: VKI)

Merkur Clever Birnen: In Schale und Netz verpackte Birnen von Clever. (Bild: VKI)

Merkur Clever Birnen: Das Regalschild informiert, dass die Birnen aus Spanien stammen,... (Bild: VKI)
Merkur Clever Birnen: Das Regalschild informiert, dass die Birnen aus Spanien stammen,... (Bild: VKI)

Merkur Clever Birnen: Das Regalschild informiert, dass die Birnen aus Spanien stammen,... (Bild: VKI)

Merkur Clever Birnen: ... auf dem Etikett steht: aus Italien. (Bild: VKI)
Merkur Clever Birnen: ... auf dem Etikett steht: aus Italien. (Bild: VKI)

Merkur Clever Birnen: ... auf dem Etikett steht: aus Italien. (Bild: VKI)

Regalschild und Produktetikett mit unterschiedlichen Aussagen

Das steht drauf: Birnen Williams

Gekauft bei: Merkur

Das ist das Problem

Bei Merkur waren in Schale und Netz verpackte Birnen am Regalschild der Obstabteilung mit „Herkunft: Spanien“ ausgelobt. Doch wer sich die Mühe machte, auch das Packungsetikett zu lesen, erfuhr: Die Birnen stammten aus Italien. 

Ein Kunde schickte uns Fotos von Regalschild und Produktetikett und schrieb uns: „Ein schönes Beispiel, wie wir hinters Licht geführt werden. Birnen laut Regalaufschrift aus Spanien, tatsächlich jedoch aus Italien“. 

Schildtausch verabsäumt

Rewe teilte uns auf unsere Nachfrage mit, dass im Markt leider verabsäumt worden sei, rechtzeitig das Schild zu tauschen. Die Märkte würden über Änderungen im Sortiment informiert und seien darin geschult, die Auszeichnungen nach einem standardisierten Prozess umgehend zu aktualisieren. Man werde die entsprechenden Prozesse erneut schulen. 

Tipp: Etiketten der Produkte lesen!

Wie oft haben wir solche Erklärungen auf unsere Berichte über falsche Herkunftsangaben auf Regalschildern von Supermärkten schon bekommen – vielleicht sollten die Schulungen auch tatsächlich einmal intensiviert werden! 

Kunden, die sicher wissen wollen, woher frisches Obst (oder Gemüse) stammt, verlassen sich besser nicht auf die Herkunftsangaben auf den Regalschildern, sondern lesen die Produktetiketten. Hier muss das Ursprungsland in der Regel angegeben sein. Von dieser Kennzeichnungsvorschrift ausgenommen sind nur bestimmte Obst- und Gemüsearten (z.B. Früh- und Speisekartoffeln, frische Bananen, Oliven, Zuckermais, Kokosnüsse, Paranüsse oder Datteln).

Reaktion der Firma Rewe

Was Rewe zu der falschen Herkunftsangabe am Regal sagt.

„Hier wurde leider im Markt verabsäumt, rechtzeitig das Schild zu tauschen. Selbstverständlich werden die Märkte über Änderungen im Sortiment informiert und sind darin geschult, nach einem standardisierten Prozess die Auszeichnungen umgehend zu aktualisieren.

Bei einer Produktvielfalt von über 20.000 Produkten kann es dennoch leider zu Inkorrektheiten kommen. Wir können Ihnen versichern, dass dem keinerlei systematische Absicht zugrunde liegt und bitten um Verständnis, dass, wo Menschen arbeiten, Fehler einfach passieren können. Wir nehmen diesen Fall zum Anlass, im Markt die entsprechenden Prozesse erneut zu schulen.“

REWE International AG
10. 1. 2017

Wir meinen: Wir erhalten laufend Kundenbeschwerden über falsche Herkunftsangaben auf Regalschildern. Lesen Sie daher unbedingt die Produktetiketten.


 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

MOGLi Fruchtstreifen: 2 Packungen der Sorten Erdbeer Streifen und Mango Streifen - die angeführten Bezeichnung sind wider Erwarten nicht die Hauptbestandteile der Produkte.

MOGLi Mango Streifen: Mogelei mit Mango?

Beim Produktnamen der MOGLi Mango Streifen oder Erdbeer Streifen erwarten Konsumentinnen und Konsumenten diese versprochenen Zutaten als Hauptbestandteil. Dass jedoch Apfel den Großteil der Zusammensetzung ausmacht, überrascht – und das ist ärgerlich!

Green Mountain Plant Based Steak: Verpackung teils mit Sichtfenster, teils undurchsichtig

Green Mountain Plant Based Steak: überdimensionierte Verpackung

Die Verpackung des Green Mountain Plant Based Steak mit Sichtfenster lässt mehr „Steak" erwarten, als darin vorhanden ist. Der Karton überdeckt ein Drittel Luftraum. Schade, mit passenderer Verpackung und ohne Aromazusatz könnte dieses proteinreiche „Steak“ eine gute pflanzliche Alternative sein. Kein Kommentar vom Hersteller.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang