DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Spar Veggie Bio Aufstrich Grünkern - Bohnen-Aufstrich gibt sich als Grünkern-Kost aus

Lebensmittel-Check

Was Konsumentinnen und Konsumenten alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Der SPAR Veggie Bio Aufstrich „Grünkern“ besteht zu 60 Prozent aus weißen Bohnen. Bei einem Grünkern-Aufstrich erwarten wir mehr als bloß 4 Prozent dieser Zutat!

Wieviel Grünkern enthält der Spar Veggie Bio Aufstrich Grünkern? (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
Wieviel Grünkern enthält der Spar Veggie Bio Aufstrich Grünkern? (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Wieviel Grünkern enthält der Spar Veggie Bio Aufstrich Grünkern? (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Nur 4% laut Zutatenliste (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)
Nur 4% laut Zutatenliste (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Nur 4% laut Zutatenliste (Bild: A. Konstantinoudi/VKI)

Bohnen, Wasser, Sonnenblumenkerne

Das steht drauf: SPAR Veggie Bio Aufstrich „Grünkern“​

Gekauft bei: SPAR

Das ist das Problem

Der SPAR Veggie Bio Aufstrich Grünkern lockt auf der Verpackung mit der Abbildung eines appetitlich angerichteten Brotes mit Aufstrich, Gurkenscheiben, rotem Paprika; eine Handvoll Grünkernkörner sind rundum verteilt, darüber etwas Kresse. Die Bezeichnung „Bio-Aufstrich Grünkern“ ist deutlich zu lesen. Wissen wir nun, in welche Art von Aufstrichbrot wir reinbeißen würden? Nicht die Bohne! Und das wortwörtlich, denn was den Aufstrich zum größten Teil ausmacht, ist nicht Grünkern, das erwartete Korn des Dinkels, sondern die Verpackung enthält 60 Prozent weiße Bohnen.

Zutatenliste mit Aha-Moment

Worum es sich eigentlich handelt, merken Konsumentinnen und Konsumenten erst, wenn sie die Zutatenliste auf der Rückseite lesen. An erster Stelle sind hier „Weiße Bohnen 60 %“ angeführt. Wasser und Sonnenblumenkerne folgen auf der Liste. Nach einem kurzen Aha-Moment entdecken Kundinnen und Kunden schließlich „Grünkerndinkelweizen 4 %“. Das verwunderte auch eine Konsumentin sehr, die uns deshalb geschrieben hat: „In diesem Aufstrich sind nur 4 % Grünkern enthalten. Durch die Aufmachung des Produkts hätte ich mir schon etwas mehr Grünkern erwartet und nicht 60 % Bohnen. Müsste ja dann eher Bohnenaufstrich mit Grünkern heißen …“

Sind Bohnen nicht fotogen?

Gurkenscheiben, Paprika und Grünkern durften hier mit aufs Foto. Warum denn nicht die Bohnen, die den Hauptanteil des Produkts ausmachen? Durch die derzeitige Aufmachung könnte man sich hier jedenfalls einen höheren Grünkern-Anteil erwarten. Auch wenn das Produkt auf der Rückseite als „Rein pflanzlicher Bio-Brotaufstrich auf Basis Weißer Bohnen mit Grünkern“ bezeichnet wird, ist auf der Schauseite die Beschaffenheit des Aufstrichs auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Unser Vorschlag an SPAR: Lasst doch bitte auch die Hauptdarsteller aufs Foto! Wenn sich Bohnen auf der Abbildung finden, wäre die Überraschung über ihren Anteil am Aufstrich nicht so groß. Eine Erwähnung auf der Vorderseite wäre zudem sinnvoll, um Konsumentinnen und Konsumenten falsche Erwartungen zu ersparen.

Zutatenliste zeigt Zusammensetzung

Wieder einmal verdeutlicht dieses Beispiel, wie wichtig es ist, auch die Produktbezeichnung und die Zutatenliste auf der Verpackungsrückseite zu lesen. Nur so ergibt sich eine vollständige Information über das Produkt. Wir haben die Kritik der Konsumentin an Spar weitergeleitet und würden uns vom Produzenten mehr Eindeutigkeit auf der Vorderseite der Verpackung wünschen

Grünkern soll größere Rolle spielen

Der Hersteller beruft sich auf die geschmacksgebende Komponente als Namensgeber des Produkts und hält die Bezeichnung "Bohnenaufstrich“ für weitaus irritierender. SPAR nimmt unser Feedback aber zum Anlass, die Rezeptur zu prüfen, und überlegt, künftig einen höheren Grünkernanteil zu bieten. Wir sind gespannt, ob sich das Zutatenverhältnis in Richtung mehr Grünkern verändern wird. Dass jedoch nicht geplant ist, die überwiegenden Bohnen auch optisch auf der Verpackung in Erscheinung treten zu lassen, ist schon ein bisschen unfair, oder?

Reaktion von SPAR

So antwortet SPAR auf die Kritik:

"Wir haben darauf geachtet, dass das Produkt nach der geschmacksgebenden Zutat bezeichnet ist, dass der Aufstrich durchaus deutlich nach Grünkern schmeckt. Unserer Ansicht nach wäre die Bezeichnung ,Bohnenaufstrich‘, welcher dann nach Grünkern schmeckt, weitaus irritierender für unsere Kundschaft.

Zudem muss man darauf achten, dass ein Aufstrich auch tatsächlich streichfähig bleibt, was bei einer deutlichen Erhöhung des Grünkern-Anteils nicht mehr gegeben ist.

Wir nehmen dieses Feedback jedoch gern zum Anlass, die Rezeptur zu prüfen, und testen bereits eine alternative Rezeptur mit einem höheren Anteil an Grünkernen.“

SPAR

27.5.2021

Wir meinen: Es ist erfreulich, dass SPAR bereits Rezepte mit höherem Grünkernanteil testet. Auf der Schauseite der Verpackung sollte ersichtlich sein, dass der Grünkern-Aufstrich auf Bohnenbasis hergestellt ist.

Wir empfehlen: Lesen Sie die Liste der Zutaten, um sich ein vollständiges Bild über die Beschaffenheit eines Produktes zu machen. Abbildungen auf der Schauseite entsprechen nicht immer der tatsächlichen Zusammensetzung.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Fleischregal bei Lidl

Lidl Fleischregal Herkunftswerbung: Pauschale Auslobung in rot-weiß-rot

Die großflächige Lidl Fleischregal Herkunftswerbung "aus Österreich" trifft nur für die Eigenmarke Wiesentaler zu, nicht jedoch für das ganze Sortiment der Fleischvitrinen. Für die Kundschaft ist es irritierend, Fleischprodukte anderer Herkunft unter der Auslobung "zu 100 % aus Österreich" anzubieten.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Verpacktes Sandwich von Billa.

BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich: Freilandeier ohne Widersprüche

Beim BILLA Schwarzwälder Schinken Sandwich sorgte eine widersprüchliche Kennzeichnung für Verwirrung. BILLA hat den schlecht sichtbaren Hinweis auf die vorübergehende Verwendung von Eiern aus Bodenhaltung bei gleichzeitig deklarierter Herkunft aus Freilandhaltung wieder entfernt.

Ölz Linzer Schnitte: In Plisterpackung gehüllte Backware

Ölz Linzer Schnitte: Zutatenliste jetzt besser lesbar

Die kaum leserliche Beschriftung auf der Ölz Linzer Schnitte hatte für Ärgernis gesorgt. Die braune Schrift der Zutatenliste auf der Rückseite der Verpackung ermöglicht nun mit dem helleren Hintergrund einen stärkeren Farbkontrast. Besser, aber noch nicht optimal.

Knusperli Knusper Müsli Waldbeer: Packung zeigt Schale mit Müsli und darum hermum kullernden blauen und roten Beeren

Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer

Das Symbolfoto verspricht weit mehr Beeren als das Knusperli Knusper Müsli 0 % Zuckerzusatz Waldbeer bietet. Konsumentinnen und Konsumenten ärgern sich über nur 1,6 Prozent enthaltene gefriergetrocknete Beerenstückchen sowie über Palmöl und Aromen im Müsli.

Pfanni Kartoffel Püree: Verpackung mit Kartoffelpürree in einer Schüssel; in der rechten oberen Ecke der Verpackung - Abbildung eines Kartoffelsacks mit rot-weiß-roter Fahne und AMA-Gütesiegel

Pfanni Kartoffel Püree: Woher kommen die Kartoffeln?

Pfanni Kartoffel Püree zeigt auf der Verpackung einen Kartoffelsack mit rot-weiß- roter Fahne und das AMA-Gütesiegel als kleine Abbildung. Die Herkunft der Kartoffeln für das Püree ist aber nicht deklariert. Sind nun österreichische Erdäpfel enthalten? Leider nein! Zudem ist das Püree-Pulver mit Aromen und anderen Zusatzstoffen versetzt.

Sojade So Soja! Natural: grüner Becher

Sojade So Soja! Natural: Bitte etwas genauer!

Auf der milchproduktähnlichen Verpackung von Sojade So Soja! Natural wäre ein Hinweis auf die Art des Produktes hilfreich. Der Produzent will nun eine genauere Bezeichnung anbringen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang