DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Weinberg am Morgen
Kommt der Wein aus der Region oder aus dem Zentrallager? Bild: xdavorex/Shutterstock

Greenwashing: Spar - kommt "von dahoam nur das Beste"?

Ein Regionalprogramm von Spar wirbt mit „mehr Nachhaltigkeit“. Das lässt bei uns die Alarm­glocken schrillen.

Was uns stutzig gemacht hat

Eine Kon­sumentin meldete sich mit der Vermutung bei uns, Spar betreibe mit der Initiative „Von dahoam das Beste“ Greenwashing. Der konkrete Anlass: In einem Flugblatt suggeriere Spar, dass lokale Weinproduzenten nur zwei bis fünf Kilometer entfernt vom Verkaufsort (also einem Spar-Supermarkt) produzieren würden. Das spare Transportwege, war am Flugblatt zu lesen. Die Konsumentin mutmaßte, dass die ­Winzer nicht direkt in die Filialen liefern, sondern wohl eher in ein Zentrallager. Dann wären die Kilometerangaben geschönt. Da Spar in seinem „Von dahoam das Beste“-­Programm darüber hinaus mit „mehr Nachhaltigkeit“ wirbt, wollen wir hier nun ­klären, was es mit dem Regionalitätsversprechen auf sich hat.

Der Check: Regionalität

Regionalität, das weckt Bilder im Kopf! Von grünen Wiesen, frei laufenden Tieren und rauschebärtigen Bauern. Mit Regionalität wird deshalb nur allzu gern geworben. Faktum ist freilich, dass Regionalität ein vager Begriff ist. Im Grunde versteht jeder etwas anderes ­darunter, eine einheitliche Definition gibt es nicht. Eine Region kann ein nationaler oder ein staatenübergreifender Teilraum sein, also zum Beispiel ein Bundesland, ein Natur- oder Landschaftsraum (wie Wachau, ­Seewinkel) oder eine kleinere Raumeinheit mit kulturell-historisch verbindendem Hintergrund. Nostalgisch kann darunter die Gegend verstanden werden, die vom Kirchturm aus überblickt wird. Wie gesagt, alles sehr vage, aber alles prinzipiell positiv besetzt. Das wird von Marketingstrategen natürlich weidlich ausgenutzt.

Bedeutet Regiona­lität Nachhaltigkeit?

Unsauber wird es, wenn Regiona­lität mit Nachhaltigkeit gleichgesetzt wird. Und das macht Spar im vorliegenden Fall. Zwar konnte Spar glaubhaft darstellen (und auch ein Gegencheck unsererseits hat es ­bestätigt), dass die bei „Von dahoam das Beste“ gelisteten ­Produkte nur regional angeboten werden. Für Produzenten ist ­eine Teil­nahme am Programm nicht möglich, wenn sie ihre Produkte österreichweit vertreiben wollen. Aber Regionalität und Nachhaltigkeit sind nicht die zwei Seiten ein und derselben Medaille. Denn Regionalität sagt nichts über die Produktionsbedin­gungen aus. Lokale Speckproduzenten z.B. können ihre Schweine mit Soja aus Brasilien mästen, der Speck ist immer noch regional. Lokale Gemüsebauern können ihre Pflanzen mit problematischen Substanzen düngen, das Gemüse ist immer noch regional. Aber nachhaltig ist das freilich nicht.

Roh­stoffe ­aus der Region

Ein Produkt kann nur dann wirklich regional sein, wenn auch die Ausgangsroh­stoffe ­regional bezogen werden und die Veredelung bzw. Verarbeitung ebendort erfolgt. Die diesbezügliche Vorgabe bei „Von dahoam das Beste“ lautet: „Die Rohstoffe müssen mindestens zum überwiegenden Teil aus dem unmittelbaren Umfeld oder der Region kommen.“ Da ist noch Luft nach oben, finden wir. Regional ist darüber ­hinaus nicht gleichzusetzen mit bio. Bei „Von dahoam das Beste“ haben nur 10 Prozent der gelisteten 7.000 Produkte Bio- Qualität. Auch da ist noch sehr viel Luft nach oben.

Kurze Wege

Und wie schaut es mit den von Spar ins Treffen geführten kurzen Wegen aus? Wenn wir die gesamte Öko­bilanz eines Konsumgutes betrachten, hat der Transport oft nur eine untergeordnete Bedeutung – bei der Herstellung „­passiert“ schon viel, viel mehr Negatives. Das trifft vielfach auch bei der Weinproduktion zu. Insofern ist es einerlei, ob die im Spar-Flugblatt genannten Wegstrecken auch auf den letzten Kilometer genau sind oder nicht.

 

Von dahoam das Beste

Logo eines roten Apfels mit weißer Aufschrift Von dahoam das Beste
Ist Regionalität immer nachhaltig? Bild: spar.at

Was sagt Spar dazu?

Auf unsere detaillierten Fragen hat Spar schnell und ausführlich geantwortet. Zum Thema Logistik zum ­Beispiel so: „Viele Produkte werden wirklich direkt vom Hersteller in den jeweiligen Markt geliefert. Manche aber auch über eine Regionalzentrale.“ Die ausführ­liche Antwort lesen Sie unten unter Download.

Fazit. Hält das grüne Versprechen?

Vertane ­Chance

In Summe: nein. Man könnte „Von dahoam das Beste“ auch als vertane ­Chance bezeichnen. Spar informiert zwar trans­parent und hat eine klare unternehmens­interne Idee davon, was Regionalität bedeutet. Mit ambitionierteren Vorgaben bei den Themen „bio“ und „Herkunft der Roh­stoffe“ könnte das Programm aber weitaus mehr Impact erzielen als derzeit. Die Be­werbung mit „mehr Nachhaltigkeit“ muss besonders kritisch gesehen werden. Denn ein regional erzeugtes und vermarktetes Produkt ist nicht automatisch nachhaltig.

Cartoon

Cartoon zum Greenwashing zeigt Männer am Konferenztisch. Sie haben grüne Farbe im Topf und breite Pinsel. Einer fordert sie auf: "nicht vergessen: dick auftragen!"
Greenwashing: "... und nicht vergessen: DICK AUFTRAGEN" Bild: Robert Scheifler/VKI

Hier unser Cartoon von Robert Scheifler (Rosch) zum Thema Greenwashing

Melden Sie Greenwashing

Grünes Mascherl, nichts dahinter? Melden Sie es uns!
Grünes Mascherl, nichts dahinter? Melden Sie es uns! Bild: Seyser/VKI

Sie sind unlängst über ein besonders dreistes grünes Werbeversprechen gestolpert? Melden Sie sich bei uns und helfen Sie mit bei unserer Offensive gegen Greenwashing! Auf vki.at/greenwashing bzw. vki.at/greenwashing-meldeformular finden Sie dafür ein entsprechendes Formular.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Baumwoll-Label von C&A "More Sustainable Cotton"

C&A und der "Superlativ"

Für die Vermarktung seiner Baumwoll-Mode bedient sich C&A eines noch nie dagewesenen „Superlativs“. Hat das Substanz oder ist alles nur Lug und Trug?

Franz Fischer Hütte

Vegane Schutzhütte - ohne Schweinsbraten

Die Franz-Fischer-Hütte zeigt: Ernährung ist ein Klimathema, auch auf über 2.000 Metern. Zu Besuch auf der ersten rein vegetarischen und veganen Schutzhütte des Alpenvereins.

Frau prüft Lebensmittel-Rechnung und hält einen Einkaufswagen im Supermarkt premium

Supermarkt-Preise: die Krisengewinner

In den Supermärkten sind die Preise teilweise massiv gestiegen – vor allem bei den Eigenmarken. Ob gerechtfertigt oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander.

Kräuterspirale

Permakultur: Lernen von der Natur

Wer die Natur beobachtet und nachahmt, schafft in seinem Garten ökologische Systeme, die gesund, nachhaltig und produktiv sind. Genannt wird das Permakultur.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang