DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Vitamin D gegen Corona - Wissenschaftliche Belege fehlen

Im Internet und in Zeitschriften liest man immer wieder, dass Vitamin D das Immunsystem stärken und auch zur Prävention sowie zur Therapie einer Covid-19-Erkrankung hilfreich sein soll.

Gesundheitliche Verbesserung nicht belegt

Unsere Kooperationspartner von Medizin Transparent: Vitamin D haben die Studienlage recherchiert. Ob Vitamin D bei der Behandlung von Covid-19 wirksam ist, wurde bislang in drei Studien untersucht. Die Ergebnisse lassen keine Schlüsse darauf zu, ob eine Vitamin-D-Behandlung zu einer gesundheitlichen Verbesserung führt, ob sie wirkungslos ist oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes nach sich zieht.

Studien zur Prophylaxe in Planung

Offen bleibt auch, ob eine Behandlung Todesfälle verhindert. Ein Grund für die enttäuschende Datenlage ist die geringe Anzahl der Studienteilnehmer. Zudem wurden die Studien mangelhaft durchgeführt. Ob die Einnahme von Vitamin D als Prophylaxe tauglich ist, wurde bislang überhaupt nicht untersucht. Studien dazu sind erst in Planung.

Vorteil nur bei schwerem Vitamin-D-Mangel

Bisher vorliegende Arbeiten zur Vorbeugung von Erkältungen und herkömmlichen Atemwegsinfekten durch die Einnahme von Vitamin D zeigen im Übrigen kaum positive Effekte. Lediglich bei schwerem Vitamin-D-Mangel (unter 25 nmol/l Blut) bringt eine Einnahme einen Vorteil. Immerhin konnten in diesen Studien keine auffälligen unerwünschten Wirkungen beobachtet werden. Sehr große Vitamin-D-Mengen (mehr als 120 nmol/l) sind allerdings sehr wohl gesundheitsschädlich.

Niedriger Vitamin-D-Spiegel bei Covid-19-Erkrankung

Die Vermutung, dass Vitamin D bei Covid-19 helfen kann, geht darauf zurück, dass ein schwerer Krankheitsverlauf häufig mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel einhergeht. Dieser könnte allerdings auch lediglich eine Begleiterscheinung sein. Denn einige Personengruppen mit erhöhtem Risiko für eine schwere Covid-19-Erkrankung, etwa ältere und stark übergewichtige Menschen, haben öfter einen erniedrigten Vitamin-D-Spiegel, weil sie sich seltener in der Sonne aufhalten oder sich einseitig ernähren.

Sonnenlicht hilft

Damit der Körper ausreichend mit Vitamin D versorgt ist, genügt während der Sommerzeit ein täglicher Aufenthalt von 5 bis 15 Minuten im Sonnenlicht. Im Frühling und im Herbst sind es 10 bis 25 Minuten. Wenn Gesicht und Hände unbedeckt sind, bildet sich in der Haut genügend Vitamin D, damit der Körper auch im Winter ausreichend versorgt ist.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Community nursing: ältere Person im hellgrünen Pulli stützt Hände auf Stock, über ihren Händen jüngere helfende Hand premium

Community Nursing in Österreich

Bis ins hohe Alter im eigenen Zuhause verbleiben – das ist der Wunsch vieler Menschen. Ein Community Nursing Systems soll das unterstützen. Ein Pilotprojekt dazu ist bereits in vollem Gange.

Nikotinbeutel: Dosen mit den netzartigen Beuteln.

Nikotinbeutel: All White

Voller Kick ohne Tschick? Zigaretten sind am Rückzug, aber ganz ohne Nikotin geht es für manche auch nicht. Nikopods schließen die Lücke.

Frau sitzt mit erschöpftem Gesichtsausdruck auf einem Sofa.

Fakten-Check Medizin: Long COVID

Macht die COVID-Impfung es unwahrscheinlich, im Fall einer Corona-Infektion an lang anhaltenden Beschwerden (Long COVID) zu leiden?

CBD gegen Corona: Flüssigkeit im Fläschchen, Pflanze daneben premium

CBD gegen Corona

Kann CBD (Cannabidiol) die Beschwerden bei einer COVID-19-Erkrankung lindern?

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang