DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Sommergrippe - Körpereigene Abwehr stärken

, aktualisiert am

Auch bei brütender Hitze ist man nicht vor einem grippalen Infekt gefeit. Wie man sich zumindest etwas Linderung verschaffen kann und wie man in geeigneter Weise vorbeugt lesen Sie bei uns.

Keine wirksamen Medikamente

Auch im Sommer sind wir vor grippalen Infekten nicht gefeit. Als Symptome treten leicht erhöhte Temperatur mit schwachen Muskel- und Gliederschmerzen, gelegentliche Kopfschmerzen, Halskratzen und eine laufende Nase auf. Gegen Sommergrippe gibt es weder eine Impfmöglichkeit noch wirksame Medikamente. Am besten stärkt man das eigene Immunsystem durch regelmäßige Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf, gute Ernährung und Zurückhaltung bei Alkohol- und Nikotinkonsum.

Viel Trinken!

Wen es dennoch erwischt, der sollte sich schonen und viel nicht zu kalte Flüssigkeit zu sich nehmen. Direkte Sonne und große Hitze sollten gemieden werden. Tritt nach einigen Tagen keine Besserung ein, sollte man zum Arzt gehen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang