DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Schweinegrippe - Panik ist fehl am Platz

Die Schweinegrippe sorgt derzeit für Aufregung und Schlagzeilen.

Nach der Vogelgrippe sorgt nun die durch den Erreger H1N1 ausgelöste sogenannte Schweinegrippe für Aufregung und Schlagzeilen. „Experten“ sagen für den kommenden Winter eine Epidemie mit Tausenden Erkrankten und zahlreichen Toten voraus und sorgen für Verunsicherung unter der Bevölkerung. Doch unklar ist, inwieweit die derzeit besonders stark beworbene Impfung gegen die Schweinegrippe tatsächlich hilfreich ist. Dazu fehlen Erfahrungswerte.

Verträglichkeit nicht bekannt 

Ein weiteres Fragezeichen steht (noch) hinter der Verträglichkeit des neuartigen Impfstoffes. Wen es erwischt, der sollte sich auch von Medikamenten wie Tamiflu oder etwa Relenza nicht zu viel erwarten. Somit ist Prävention angesagt: Öffentliche Verkehrsmittel, Rolltreppen oder Türschnallen in öffentlichen Gebäuden sind besonders gefährliches Terrain. Bei der Begrüßung sollte man deshalb aufs Händeschütteln verzichten, sich nicht mit ungewaschenen Händen an Nase, Mund oder Augen fassen und sich häufig die Hände waschen. Am besten ist es, Handschuhe zu tragen, wenn man das Haus verlässt – was in der kalten Jahreszeit sicherlich leichter fällt.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Zum Seitenanfang