DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Hepatitits-B-Test und -Impfung - Keine Vorteile

Derzeit macht eine europaweite, von der Pharmaindustrie finanzierte Kampagne auf die Gefahren aufmerksam, die von einer Hepatitis-B-Erkrankung ausgehen. Es wird dabei angeraten, sich auf Hepatitis B testen zu lassen.

Bei allen Arten von Hepatitis (A bis G) handelt es sich um eine Entzündung der Leber, die häufig durch Viren ausgelöst wird. Bei einigen Menschen bleibt die Infektion dauerhaft bestehen. Dies kann zu chronischen Leberschäden (Leberzirrhose) bis hin zu Leberkrebs führen. Bei 90 Prozent aller Erwachsenen heilt eine akute Hepatitis-B-Infektion jedoch von selbst aus und muss nicht behandelt werden.

Meist geringes Risiko

In Mitteleuropa ist das Ansteckungsrisiko für die meisten Menschen gering. Risikofaktoren sind ungeschützter Geschlechtsverkehr, häufig wechselnde Sexualpartner und die Verwendung nicht steriler Spritzen oder Nadeln, etwa beim Drogenmissbrauch oder beim Tätowieren. Auch wer mit jemandem zusammenlebt, der mit Hepatitis B infiziert ist, oder sich dauerhaft in einem Land mit einer starken Verbreitung aufhält, unterliegt einem erhöhten Infektionsrisiko.

Für Erwachsene, die keiner Risikogruppe angehören, bringt einer Untersuchung des deutschen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zufolge weder ein Test noch eine Impfung gesundheitliche Vorteile.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang