DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Grippeimpfung - Impfstoffe und -Schema

, aktualisiert am

Jetzt beginnt wieder die Zeit der Grippeerkrankungen.

Grippeimpfung wird meist gut vertragen

Jetzt ist wieder Zeit für die Grippeimpfung. Kinder, Senioren und chronisch Kranke sollten sich wegen des Risikos von Komplikationen impfen lassen, ebenso Pflegepersonal und Menschen mit viel Publikumskontakt. Meist wird die Impfung gut vertragen. Lediglich bei Kindern vor Vollendung des 6. Lebensmonats und während der ersten drei Schwangerschaftsmonate ist davon abzuraten.

Spaltvirus-Impfstoffe wirken tendenziell besser

Der Impfstoff ist in der Apotheke zu besorgen und muss selbst bezahlt werden. Dazu kommt dann noch das Arzthonorar (10 bis 12 Euro). Grippe-Impfstoffe werden entweder aus Teilen von Viren (Spaltvirus-Impfstoffe) oder aus noch kleineren Virenpartikeln (Subunit-Impfstoffe) erzeugt. Letztere können noch verstärkt werden (Subunit-Impfstoff verstärkt). Spaltvirus-Impfstoffe wirken tendenziell besser: Der Körper reagiert stark auf das fremde Eiweiß (Immunantwort). Dafür kann es auch eher zu Nebenwirkungen kommen. Subunit-Wirkstoffe sind besser verträglich.

Acht Produkte stehen zur Auswahl

Acht Produkte stehen zur Auswahl: Die Spaltvirus-Impfstoffe Fluvaccinol und Vaxigrip (je € 15,30) sowie Vaxigrip Junior (€ 11,95). In letzterem ist nur die halbe Dosis enthalten. An Subunit-Impfstoffen stehen Influvac und Sandovac (je € 15,30) zur Verfügung. Subunit-Impfstoffe verstärkt gibt es als Inflexal V (€ 16,–) sowie für Personen ab 65 als Addigrip und Fluad (je € 16,95).  

Kinder unter 3 Jahren dürfen nur mit der halben Dosis oder einem Kinderimpfstoff geimpft werden (bei Erstimpfung zwei Mal im Abstand von vier Wochen). Kinder zwischen 3 und 8 Jahren erhalten die Erwachsenen-Dosis, aber auch hier bei einer Erstimpfung zwei Mal im Abstand von vier Wochen. Im Folgejahr werden Kinder so wie sonst Erwachsene nur einmal geimpft.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang