DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Gesund leben - Schlaflosigkeit

Mit dem Abendrot zu Bett und dem ersten Hahnenschrei wieder auf – das war einmal.

Die Fun- und Spaß-Gesellschaft macht die Nacht zum Tag, jeder Fünfte arbeitet im Schichtbetrieb, Workoholics sogar rund um die Uhr. Doch wer gegen seine innere Uhr lebt, läuft Gefahr, die sanfte Hand des Schlafs zu verlieren. Denn künstliches Licht lässt die Zirbeldrüse, die das Schlafbedürfnis steuert, aus dem Takt kommen: Heute hat jeder Dritte Schlafprobleme.

Wir schlafen rhythmisch: Nach jeweils 90 Minuten-Phasen von Erholungsschlaf treten für etwa 20 Minuten die intensiven Traumschlaf-Phasen auf: Puls und Atem gehen schneller, der Körper bewegt sich häufig. So werden die Gelenke mobilisiert und Muskelverspannungen gelöst. Zugleich träumt man intensiv und verarbeitet die seelischen Probleme des Tages: Man lockert physisch und psychisch. Kein Wunder, dass sich morgens gerädert fühlt, wer dies nicht kann.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Junge Frau schläft im Bett premium

Schlaf: Warum wir schlafen

Kaum etwas ist so selbstverständlich wie der Schlaf. Für die Gesundheit hat er eine besondere Bedeutung.

Patient mit Beatmungsgerät im Bett

Beatmungsgeräte von Philips: gefährlich

Der Schaumstoff in Philips-Beatmungsgeräten kann sich auflösen und die Gesundheit gefährden. Bislang wurden den Patienten keine Ersatzgeräte zur Verfügung gestellt.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang