DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Babyimpfungen - Längere Nadel

, aktualisiert am

Ergebnis einer britischen Studie.

Geringere Lokalreaktion bei längerer Kanüle

Entgegen einer weitverbreiteten Ansicht sollten Säuglinge anstatt mit einer kurzen besser mit einer langen Nadel geimpft werden, zu diesem Ergebnis kommt eine britische Untersuchung an insgesamt 696 Babys. Die Säuglinge im Alter zwischen zwei und vier Monaten wurden gegen verschiedene Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hämophilus influenzae B und Meningokokken geimpft. In einer Gruppe benutzten die Ärzte eine kürzere Kanüle von 16 Millimeter, in der anderen eine lange Nadel von 25 Millimeter. Die erzielte Immunantwort war in beiden Testgruppen gleich. Die Lokalreaktionen am Impfort (Oberschenkel seitlich) fielen jedoch bei der langen Kanüle deutlich geringer aus.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Fläschchen des AstraZeneca-Impfstoffs neben einer Impfspritze.

Booster-Impfung für AstraZeneca-Geimpfte

Für einen anhaltenden Corona-Schutz scheinen drei Impfungen notwendig zu sein. Wie läuft die Booster-Impfung bei allen ab, die zuvor mit AstraZeneca geimpft wurden?

Ein Fläschchen mit dem Moderna-Impfstoff, das von einer Hand ins Bild gehalten wird.

Booster-Impfung für Moderna-Geimpfte

Einige Monate nach der zweiten Impfung mit Moderna lässt der Impfschutz deutlich nach. Dann sollte eine dritte Impfung erfolgen, die sogenannte Booster-Impfung.

alt

Impfschaden - Lungenembolie nach COVID-19-Impfung

Impfreaktionen wie Rötungen und leichtes Fieber vergehen meist nach ein paar Tagen. In sehr seltenen Fällen kann es auch zu schwerwiegenden Komplikationen kommen. Dann ist zu prüfen, ob ein Impfschaden vorliegt, für den es Entschädigungen gibt.

Zum Seitenanfang