Zum Inhalt

T-Mobile Austria Gmbh - Falsche Adresse

"Ein Fall für KONSUMENT": Fälle aus unserer Beratung, die wir erfolgreich erledigten und solche, bei denen wir nichts erreichen konnten. - Diesmal: Schreiben von T-Mobile und OKO Inkasso wurden an die falsche Adresse geschickt.

Der Fall wurde für den Konsumenten positiv erledigt

Herr Cerny hatte ein Schreiben des Inkassobüros OKO Inkasso erhalten, in dem er namens T-Mobile aufgefordert wurde, 150,93 € zu bezahlen. Wir wiesen OKO Inkasso darauf hin, dass wir bereits einige Monate zuvor bei T-Mobile für Herrn Cerny interveniert und T-Mobile dabei auch Herrn Cernys neue Adresse mitgeteilt hatten.

Wären spätere Schreiben von T-Mobile und OKO Inkasso an Herrn Cernys neue Adresse geschickt worden, hätte er die offene Forderung schon begleichen können und seine Schulden wären nicht weiter angewachsen von 112,88 € auf 150,93 €. Da Herr Cerny die 112,88 € nun gleich bezahlte, erklärten OKO Inkasso und T-Mobile die Angelegenheit für erledigt.


Die Namen betroffener Konsumenten wurden von der Redaktion geändert. - Sollten Sie ähnliche Konsumenten-Probleme erleben, dann wenden Sie sich am besten an unser VKI-Beratungszentrum .

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Bank Austria Logo Gebäude Filiale

Bank Austria: Kfz-Kredit - Erbe doch ausbezahlt

Vor über 40 Jahren hatte Herr Kleinert einen Kfz-Kredit bei der „Wien-Kredit“ (jetzt Bank Austria). Wegen einer Restforderung wurden gegen ihn und seinen Bürgen Exekutionstitel erwirkt.– Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung.  – Hier berichten wir über Fälle aus unserer Beratung. Betreut hat den Fall Mag. Elisabeth Barth.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang