DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Reiserecht: Österreich vs. Deutschland - Konsumentenfreundlich?

"Stimmt es, dass das deutsche Reiserecht punktuell weniger konsumentenfreundlich ist als das österreichische?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Mag. Laura Ruschitzka.

Mag. Laura Ruschitzka, Bild: VKI
Mag. Laura
Ruschitzka

Bei Pauschalreisen (gebucht vor Juli 2018) mussten laut deutschem Recht z.B. Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche binnen eines Monats nach Ende der Reise geltend gemacht werden. In Österreich gab es keine vergleichbar strenge Regelung.

Neue Pauschalreiserichtlinie

Mittlerweile wurde das Reiserecht im EU-Raum vereinheitlicht – zumindest teilweise, da die Mitgliedstaaten die Vorgaben der neuen Pauschalreiserichtlinie unterschiedlich in nationales Recht gegossen haben. In Deutschland ist etwa besagte einmonatige Mängelanzeigefrist gefallen. In Österreich und auch in Deutschland haben Konsumenten nun 2 Jahre Zeit, Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Allerdings muss der Mangel unverzüglich angezeigt werden. Andernfalls kann der Anspruch auf Preisminderung bzw. Schadenersatz verloren gehen – zumindest nach deutschem Recht. Nach österreichischem Recht kann es nur zu einer Minderung des Schadenersatzes kommen.

Welches Recht ist maßgeblich?

Für einen österreichischen Verbraucher, der bei einem deutschen Reiseveranstalter eine Pauschalreise bucht, ist aber ohnehin nicht ohne Weiteres deutsches Recht anwendbar: Wenn ein deutscher Reiseveranstalter in Österreich tätig ist, gilt österreichisches Recht. Detto, wenn sich ein deutscher Reiseveranstalter eines österreichischen Vermittlers bedient: Für Verbraucher, die auf diese Weise Reisen buchen, ist österreichisches Recht maßgeblich.

Im Reisevertrag kann aber Abweichendes vereinbart sein: Falls der Reiseveranstalter eine zulässige Rechtswahlklausel in seinen AGB hatte, die wirksam vereinbart wurde, gilt zwar dieses Recht (ein deutscher Reisveranstalter wird meistens die Anwendung deutschen Rechts vorsehen), das darf aber nicht dazu führen, dass der Verbraucher den zwingenden Rechtsschutz seines Heimatrechtsstaats (günstigere Bestimmungen) verliert. Die Klausel muss also – um zulässig zu sein – entsprechende Ausnahmen vorsehen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Flugumbuchung - Anspruch auf Ausgleichsleistung?

"Mein Flug Paris–Wien wurde von der Airline auf einen späteren Flug mit anderer Flugnummer umgebucht und ich kam viereinhalb Stunden verspätet an. Bei Flugverspätungen von über drei Stunden hat man ja Anrecht auf eine Entschädigung. Was aber, wenn die Airline mich auf einen späteren Flug umbucht? Gilt das auch als entschädigungswürdige Verspätung?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Mag. Lukas Eschlböck.

alt

Bestätigte Flüge - Findet der Flug statt?

"Wir haben über eine Vermittlungsplattform Flüge gebucht. Wir haben bemerkt, dass es diese Flüge gar nicht mehr gibt, sie aber weiter angeboten werden. Der Flug geht in ein Gebiet mit Reisewarnung. Was sollen wir tun?" - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier Dr. Andreas Herrmann.

Reiseversicherung Formular Reisepass Kreditkarte Handy

Reiseversicherung mit Kreditkarte - Leistungsunterschiede

"Ich habe mit meiner Mastercard GoldPlus eine Pauschalreise angezahlt. Vom Reisebüro wurde mir der Abschluss eines 'Komplett-Schutz Standard' durch die Europäische Reiseversicherung nahegelegt. Aber ich bin doch über die Mastercard entsprechend versichert, oder?"

alt

Flugbuchungen online - Online-Reisebüro oder Airline?

"Stimmt es, dass eine Flugbuchung bei einem Internet-Reisebüro immer billiger ist als direkt bei der Airline?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Dr. Barbara Forster.

Illustration Wasserhahn mit einem Knoten

Wasser abdrehen im Urlaub - 72-Stunden-Klausel

„In unseren Versicherungsbedingungen für die Hausversicherung steht, dass die Hauptwasserleitung zuzudrehen ist, wenn das Haus länger als drei Tage nicht bewohnt wird. Das ist besonders im Sommer problematisch, weil der Garten nicht bewässert werden kann oder aber die Bedienerin nicht saubermachen kann (kommt einmal pro Woche). Zahlt es sich aus, eine andere Versicherung zu suchen, oder gibt es hier andere Interpretationsmöglichkeiten? Welche Erfahrungen gibt es in diesem Fall?“ - In unserer Rubrik "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Gabi Kreindl.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang