Zum Inhalt

Haus verkaufen im Internet - Frankreich: Betrug durch virtuellen Makler

, aktualisiert am

Über 2000 Euro weg: Warnung des französischen Magazins "60 millions de consommateurs".

Eigenheim auf Immobilienseite zum Verkauf angeboten

Aus aktuellem Anlass warnt das Magazin „60 millions de consommateurs“ vor Leichtgläubigkeit im Umgang mit dem Internet. Ein Hausbesitzer hatte sein Eigenheim auf einer Immobilienseite zum Verkauf angeboten.

Leichtgläubig 2260 Euro Kaution überwiesen

Einige Wochen später kontaktierte ihn ein Makler, der sich als Beauftragter einer Investment-Firma vorstellte und vorgab, einen Käufer an der Hand zu haben. Unter Zeitdruck überwies der Verkäufer eine Kaution in Höhe von 2260 Euro. Wenige Tage später war der Interessent abgesprungen, es folgte eine Vertröstung auf die andere – und das wohl vergebliche Warten auf Rückzahlung der Kaution.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Neue Phishingmethoden

Neue Phishingmethoden

Internetkriminelle werden immer professioneller, die technischen Möglichkeiten spielen ihnen in die Hände. Niemand ist davor gefeit, einem Betrugsversuch zum Opfer zu fallen. Misstrauen hilft.

Google-Konto verwalten - Mehr Datenschutz

Google-Konto verwalten - Mehr Datenschutz

Besitzen Sie ein Android-Smartphone? Dann haben Sie vermutlich ein Google-Konto. Wenn Sie eine Gmail-Adresse verwenden oder bei YouTube registriert sind, ebenfalls. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Google diverse Daten vorenthalten können, und zwar quer über alle Arten von Geräten hinweg.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums 

Sozialministerium

Zum Seitenanfang