Zum Inhalt

Gold als Geldanlage - Nur mit Glück glänzende Rendite

Gold ist edel, als Geldanlage aber heikel.

Spekualtion oder Trend?

Sie studieren regelmäßig den Finanzteil der Tageszeitungen? Dann wird Ihnen der Höhenflug des Goldpreises in letzter Zeit nicht entgangen sein. Goldinvestments sind wieder ins Blickfeld der Anleger gerückt, die Nachfrage ist zuletzt deutlich gestiegen. Noch ist nicht abschätzbar, ob es sich um kurzfristige Spekulation oder um einen langfristigen Trend handelt. Anhänger des glänzenden Edelmetalles müssen sich klar sein, dass der Goldpreis starken Schwankungen unterliegt.

Barometer für Wirtschaft und Politik

Jede wirtschaftlich oder politisch relevante Botschaft schlägt sofort auf den Goldpreis durch. In den letzten 15 Jahren pendelte der Preis für die Unze Gold beispielsweise zwischen 250 und 400 Euro. Und ein hoher Goldpreis in Dollar bedeutet nicht unbedingt auch einen hohen Goldpreis in Euro.

Blase könnte platzen

Gold gilt als inflationssicher. Viele Anleger in den USA und Japan setzen daher als Absicherung vor einer möglichen Inflation auf die Wertstabilität des Goldes und verzichten lieber auf Zinsen.

Der Goldpreis wird in US-Dollar festgesetzt. Der schwache US-Dollar macht den Goldpreis in Euro also billiger. Europäische Anleger profitieren derzeit vom günstigen US-Dollar-Wechselkurs und kaufen vermehrt Gold an. Die Kehrseite: Will man auf Euro-Basis Gold verkaufen, lukriert man derzeit niedrigere Gewinne.

Nie allein in Gold investieren

Die starke Nachfrage hat den Goldpreis derart angeheizt, dass kritische Stimmen bereits vor einem Platzen der „Goldblase“ warnen. Generell gilt: Gold sollte niemals zum alleinigen Vermögensaufbau, sondern nur als wertsichernde Ergänzung eines gut gestreuten Anlagepakets dienen. Experten empfehlen eine mittel- bis langfristige Depotbeimischung von höchstens fünf bis zehn Prozent. Eine „Rendite“ lässt sich nur dann erzielen, wenn sich der Preis zwischen Ankauf und Verkauf in der Kaufwährung (Euro) positiv entwickelt.

Gold für jeden Typ

Goldbarren und Goldmünzen. Eignen sich für konservative Anleger, die in Krisenzeiten auf Stabilität setzen. Als solide Wertanlage haben sich Barren, Plättchen oder Bullionmünzen wie zum Beispiel der Philharmoniker bewährt. Bullionmünzen enthalten eine definierte Menge Gold. Der Philharmoniker hat einen Nominalwert von 10 bis 100 Euro, der aber weit unter seinem tatsächlichen Wert liegt. Preisvergleiche lohnen, denn die Aufschläge sind je nach Anbieter (Bank, Münzhändler) unterschiedlich. Vorteil: Verkaufen können Sie jederzeit und überall, allerdings nicht zum Verkaufspreis (siehe Tabelle), sondern zum niedrigeren Ankaufspreis, der sich am Londoner Goldkurs orientiert. Nachteil: keine Zinsen, starke Preisschwankungen. Und die sichere Aufbewahrung kostet (Bankschließfach, Wandsafe…). Nicht mehrere kleine Münzen oder Barren kaufen. Die Spesen sind sonst zu hoch.

Sammlermünzen und Medaillen. Nicht zur Geldanlage geeignet. Sammlermünzen gehören in die Kategorie „Liebhaberei“, haben meist einen geringen Edelmetallwert und erfordern viel Fachwissen. Sie werden mit großem Werbeaufwand und falschen Versprechungen bezüglich der Wertentwicklung angepriesen. Ähnlich verhält es sich mit Goldschmuck als Wertanlage. Auch hier liegt der reine Materialwert meistens weit unter dem Kaufpreis.

Wandelanleihen in Gold. Sind etwas für spekulativ orientierte Anleger. Sie kombinieren die Sicherheit von Anleihen mit einer Partizipation an der Goldpreisentwicklung.

Goldminenaktien, -fonds und -zertifikate, Optionsscheine. Geeignet für sehr spekulativ orientierte Anleger und Finanzprofis. Hohes Verlustrisiko! Wie alle Wertpapiere spesenträchtig (Wechsel- und Kontogebühren, An- und Verkaufsspesen).

 

Internationale und österreichische Goldpreise

Goldkurs London am 27. 1.  2004:          322,62 Euro pro Unze

 

Verkaufspreis in %

Spanne An- und
Verkaufspreis in %

Wr. Philharmoniker 1)

1 Unze (100 Euro)

338

6,3

1/2 Unze (50 Euro)

173,50

8,4

1/4 Unze (25 Euro )

92,50

15,6

1/10 Unze (10 Euro)

37

17,5

Goldbarren und –plättchen 2)

1000 Gramm      

10.828

6,3

500 Gramm      

5.427

6,6

250 Gramm

2.723

6,9

100 Gramm

1.095

7,5

50 Gramm

552,50

8,5

20 Gramm

226,70

11,3

10 Gramm

117,40

15,3

5 Gramm

62,30

22,3

2,5 Gramm

35,40

39,0

1 Gramm

19,15

88,1

Zeichenerklärung:
1) Quelle: Wirtschaftsblatt vom 27. 1. 2004
2) Quelle: Ögussa vom 27. 1. 2004

 

 

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Wecker und wachsende Stapel an Münzen premium

Der beste Startzeitpunkt ist jetzt

Teil 7: In unserer siebenteiligen Serie haben wir Ihnen das Rüstzeug mitgegeben, wie Sie der Inflation langfristig ein Schnippchen schlagen können.

Geld nachhaltig anlegen premium

Nachhaltig mit Rendite

Teil 6: Wie Sie sozial, ökologisch und auch risikooptimiert anlegen können, ohne auf ansprechende Nettorenditen verzichten zu müssen.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang