Zum Inhalt

Finanzdienstleistungen - Warnung vor betrügerischen Anbietern

Vorsicht vor betrügerischen Firmen! Sie geben sich als regiestrierte Unternehmen aus und versuchen Konsumentinnen und Konsumenten zu einem Finanzgeschäft zu drängen.

Wer eine Finanzdienstleistung bezieht, sollte immer genau prüfen, ob der Anbieter seriös ist. Denn mittlerweile, so warnt die Finanzmarktaufsicht (FMA), erfinden betrügerische Firmen ganze Aufsichtsbehörden oder klonen die Identität registrierter oder konzessionierter Unternehmen, um sich einen seriösen Anstrich zu verleihen.

Schutz biete ein Blick auf die Homepage oder ein Anruf bei der FMA; die warnt aktuell z.B. vor

  • www.afbauer.com
  • www.helmut kob.com,
  • www.holzmannfriedrich.com 
  • „Gerber and Partners“.


Tipp: Schließen Sie niemals Finanzgeschäfte ab, wenn Sie der Anbieter ungefragt via Telefon, Fax oder Email kontaktiert. Dieses „Cold Calling“ ist in Österreich verboten und laut FMA ein sicheres Alarmzeichen für betrügerische Absichten.  

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Geldautomaten - Im Schnitt 3 Minuten entfernt

Bargeld ist für die Österreicherinnen und Österreicher insgesamt gut verfügbar. Diesen Schluss zieht die Oesterreichische Nationalbank aus einer von ihr durchgeführten Studie.

alt

Kartenzahlung - Ohne PIN bis 50 Euro

Kontaktlose Kartenzahlungen waren bisher nur bis 25 Euro möglich. Um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu verringen, wurde das geändert.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang