Zum Inhalt

Bergunfälle - Kosten für Hubschraubereinsatz

Stimmt es, dass die Kosten für einen Hubschraubereinsatz bei einem Bergunfall nicht von der Sozialversicherung bezahlt werden?

Keine Kostenübernahme

Ja. Bergungskosten und Transporte ins Tal nach Unfällen im Gelände sind durch die gesetzliche Unfall- und Krankenversicherung nicht gedeckt. Auch nach Herzinfarkten oder anderen plötzlich auftretenden Erkrankungen im alpinen Gelände wird heutzutage oft ein Hubschrauber angefordert. Grundsätzlich muss man die Kosten solcher Einsätze (rund 2000 bis 4000 Euro) weitgehend selbst tragen.

Private Unfallversicherung

Daher sollte man vorsorgen, zum Beispiel mit einer privaten Unfallversicherung. Über Autofahrerclubs oder Alpinvereine kann man ebenfalls eine entsprechende Versicherung abschließen. Auch in manchen Kreditkartenversicherungen sind diese Bergekosten inkludiert. Der preisgünstigste Schutz ist eine jährliche Spende an die österreichische Bergrettung in Höhe von 18 Euro (Näheres unter www.bergrettung.at ).

ÖAMTC

Die meisten Helikopterbergungen führt übrigens der ÖAMTC durch. Dort gibt es auch einen Kulanzfonds, der die Einsatzkosten für Bedürftige bezahlt.

 

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Bergungskosten nach Skiunfall - Übernahme der Kosten

"Letztes Jahr haben wir miterlebt, wie ein verletzter Skifahrer mit dem Hubschrauber abtransportiert wurde. Wer übernimmt eigentlich die Kosten für eine solche Bergung?" - In den "Tipps nonstop" stellen Leser Fragen und unsere Experten geben Antwort – hier Dr. Andreas Herrmann.

alt

Skiunfall - Kosten und Rückerstattung

Tipps nonstop: "Nach einem Skiunfall wurde ich in eine Privatordination gebracht und musste die Behandlung teilweise selbst bezahlen. Kann ich mich gegen diese höheren Behandlungskosten wehren?"

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang