DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Kunde König: Muttertag - Eine Prüfung

Mit Selbstgebasteltem macht man Mamas froh. Ein satirischer Kommentar von Alois Grasböck.

Schwere Prüfung

Der Muttertag ist für viele eine Prüfung, die untalentierte Schenker in arge Gewissensnöte bringen kann. Wollte man es geschwollen ausdrücken, könnte man sagen: Von dem Stress, den man seiner Mutter über viele Jahre bereitet hat, gibt einem das Schicksal durch den Muttertag einen winzigen Teil zurück.

Das Muttertags-Marketing war raffiniert genug, einen lückenlosen Schenkzwang zu etablieren. Da gehen sogar harte Weihnachts-Verweigerer in die Knie und ins Geschäft. Wo sie dann nicht wissen, was sie kaufen sollen.

Gespaltener Endverbraucher

Beim Geschenkekauf entsteht so etwas wie der gespaltene Endverbraucher. Der eine Teil sucht aus und zahlt, der andere Teil soll sich über die Ware freuen. An der Differenz zwischen den Teilen verdienen einige Branchen glänzend.

Weil: Der kaufende Teil greift in seiner panischen Schenknot nicht selten zu Waren, die er sonst nicht einmal im Albtraum erwerben würde. Der beschenkte Teil hingegen tut so, als würde er sich über Waren freuen, die er normalerweise nicht geschenkt haben möchte. Und wenn’s überstanden ist, sind beide Teile froh, worauf sich die Geschichte im nächsten Jahr wiederholt.

Wunsch und Wirklichkeit

„Besonders auffällig ist, dass sich die Wünsche oft nicht mit den Geschenken decken“, bestätigte der Grazer Konsumentenverhaltensforscher Thomas Foscht im Vorjahr. Eine Studie hatte ergeben, dass nur Blumen eine relativ sichere Sache sind – darüber freuen sich 80 Prozent der Mütter.

Zum Glück zeigte die Studie auch eine ungenutzte Chance auf, die noch dazu preiswert wäre: Fast 70 Prozent der Mütter wären mit Selbstgebasteltem froh, nur 15 Prozent werden damit beschenkt.

Lampenschirm aus Joghurtbechern

Doch halt – aus der ersten Freude über den Tipp erhebt sich die widerwärtige Frage: Was basteln? Lampenschirme aus Jogurtbechern? Häkeln, stricken, malen… aber was? Womit wir wieder am Anfang wären.

Ihr Alois Grasböck

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Geschenke verpacken - Eine Kolumne von Michael Hufnagl

Als ich unlängst dramatisch an der Herausforderung scheiterte, einen Kerzenständer weihnachtlich elegant einzuwickeln, wusste ich: Von den vielen Dingen, die ich nicht gut kann, kann ich Geschenke einpacken am besten nicht.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang