DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Bubble Tea - Ausgebubbelt

Bubble Tea: Tee in bunten Farben mit Tapiokakügelchen oder Fruchtperlen war vergangenes Jahr der Hit bei jungen Konsumenten.

Auch wir berichteten mehrfach darüber, zum Beispiel in KONSUMENT 10/2012  und KONSUMENT 4/2012

Viel Zucker und Chemikalien

Inzwischen ist der Bubble-Tea-Boom abgeflaut. In den Medien häuften sich die Meldungen über kritische Stoffe in den knallbunten Getränken: gesundheitsgefährdende Chemikalien, synthetische Farbstoffe, viel zu viel Zucker. Dazu kam noch eine Warnung wegen der Gefahr, dass Kleinkinder die Kügelchen verschlucken.

Etliche Bubble-Tea-Shops geschlossen

In Deutschland musste inzwischen die Hälfte der Bubble-Tea-Shops schließen. Und auch in Österreich erwischte es einen prominenten Anbieter: Tea-licious, ein Ableger der Wiener Teehausfamilie Demmer, ist inzwischen Geschichte.

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

alt

Koffein in Eistee - Wieviel steckt drin?

Erfrischungsgetränke dürfen maximal 320 mg Koffein/Liter enthalten. Ab einem Koffeingehalt von 150 mg/Liter muss der Hinweis "Erhöhter Koffeingehalt. Für Kinder und schwangere oder stillende Frauen nicht empfohlen" aufgedruckt werden – gefolgt vom Gehalt an Koffein pro 100 ml.

alt

Matcha-Tee - Intensiver Konsum: Aluminium-Aufnahme

Laut dem deutschen Bundes&shyinstitut für Risikobewertung kann intensiver Konsum von Matcha-Tee und Lebensmitteln, in denen diese Grünteesorte verarbeitet ist, zu erhöhter Aufnahme von Aluminium führen.

 

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang