DATENSCHUTZ IST UNS WICHTIG!

Bitte erteilen Sie uns die Zustimmung, Ihre Daten zur internen Analyse zu verwenden. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung.

Zum Inhalt

Mobilfunk: Smartphones statt Handy - Smartphones deutlich vorne

Kaum jemand findet mit einem bloßen Handy noch das Auslangen. Smartphones sind eindeutig vorne.

Wie das Fachjournal "Horizont“ berichtet, waren im 2. Quartal 2015 vier von fünf verkauften Mobiltelefonen Smartphones; jedes dritte davon hatte ein Display mit mindestens 5 Zoll (12,7 cm) Diagonale. 81 % aller Österreicher nutzen Internet am Mobiltelefon, 47 % tun es täglich. Schreiben und Lesen von E-Mails wird von 35 % täglich praktiziert.

Billig-Telefonprovider liegen vorne

Was die Zufriedenheit der Benutzer mit ihrem Provider betrifft, so liegen die Billiganbieter klar vor A1, T-Mobile und Drei. Mit der Hofer-Marke HoT sind 67 % sehr zufrieden, Schlusslicht Drei bringt es da nur auf 31 %. Von jenen Nutzern, die Apps in Anspruch nehmen, verzichten 70 % auf kostenpflichtige Apps. (Quellen: GfK TEMAX, MindTake)

Diesen Beitrag teilen

Facebook Twitter Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein:

Ein Smartphone sowie mehrere Geldscheine und Münzen liegen auf einer Europakarte.

Kostenloses EU-Roaming verlängert

Seit 2017 gelten die Tarife Ihres österreichischen Handyvertrages auch im EU-Ausland. Nun hat das EU-Parlament diese Regelung bis 2032 verlängert. Worauf Sie beim EU-Roaming achten müssen.

alt

Telekom-Gesetz - Bessere Info, höhere Entgelte

Wenn Telekom-Anbieter Preise erhöhen oder ihre Geschäftsbedingungen zum Nachteil der Kunden verändern, dann müssen sie vor Inkrafttreten darüber informieren. Kunden haben ein Sonderkündigungsrecht.

Gefördert aus Mitteln des Sozialministeriums

Sozialministerium
Zum Seitenanfang